Kreis Heinsberg: Babyfon: Neues Projekt der Frühen Hilfen

Kreis Heinsberg: Babyfon: Neues Projekt der Frühen Hilfen

Wenn ein Kind unterwegs oder gerade geboren ist, gibt es neben der Freude auch viele Fragen, stellt Dorothea Krollmann, Leiterin der Koordinierungsstelle der Frühen Hilfen im Kreis Heinsberg, immer wieder fest. Häufig wissen die Eltern jedoch nicht, an wen sie sich mit ihrem Anliegen wenden sollen.

Da setzt ein neues Projekt an. Unter dem Slogan „Weißt du schon, Babyfon!?“ können werdende und frischgebackene Eltern sich mit ihren Fragen telefonisch bei der Koordinierungsstelle der Frühen Hilfen im Kreis Heinsberg melden. Sybilla Deffur-Schwarz, Sozialpädagogin und systemische Beraterin, wird mit Unterstützung der Hebamme beziehungsweise ­Familienhebamme Dagmar Schaps die Anrufe entgegennehmen.

Schnell und unbürokratisch

Drängende Fragen zu gesundheitlichen oder psychosozialen Themen können so möglicherweise schnell und unbürokratisch beantwortet werden. Über das ­Babyfon sollen die Ratsuchenden erfahren, welche Ansprechpartner in Institutionen, Behörden und Beratungsstellen für ihr Thema zuständig sind oder wo sie Hilfe bekommen können.

Sollte das Babyfon nicht besetzt sein, ist ein Anrufbeantworter geschaltet, damit zeitnah ein Rückruf erfolgen kann.

Beim Babyfon kann auch anonym angerufen werden; die persönlichen Daten werden nicht gespeichert.

Da die Koordinierungsstelle Frühe Hilfen von allen Jugendämtern im Kreis gemeinsam mit dem Kreisgesundheitsamt eingerichtet wurde, steht das Babyfon kreisweit allen werdenden und frischgebackenen Eltern zur Verfügung.

Das Babyfon ist zu erreichen unter Telefon 02452/135112.

Mehr von Aachener Zeitung