Städteregion: Ausbau der Euregiobahn hat Priorität

Städteregion: Ausbau der Euregiobahn hat Priorität

Sommerpause in Berlin. Für Helmut Brandt, CDU-Bundestagsabgeordneter aus Alsdorf, gerade die rechte Zeit, einmal die dringlichsten regionalen Themen zu sortieren.

Ganz oben auf der Agenda steht für ihn dabei der weitere Ausbau der Euregiobahn. „Hier brauchen wir vor allem Fördermittel für die weitere Elektrifizierung der Bahnstrecke”, findet Brandt, der in Zukunft Nachhaltigkeit und Kostendämpfung zusammen auf die Schiene bringen will. Die EVS (Euregio Verkehrsschienennetz GmbH) sei da schon mit im Boot, er wolle sich jetzt dafür einsetzen, dass der Bund auch die nötigen Gelder dafür bereitstellt.

Zwei weitere Vorhaben im Zusammenhang mit der Euregiobahn will der Bundestagsabgeordnete voranbringen: die Erweiterung der Bahnstrecke nach Norden Richtung Baesweiler und nach Süden Richtung Aachen. „Wir brauchen den Stich nach Norden, denn die Stadt Baesweiler will unbedingt an dieses System angebunden werden.” Ebenso wichtig sei aber auch der Stich nach Süden, so Brandt, „damit wir endlich die Anbindung von Würselen nach Aachen auf direktem Weg bekommen”.

Und noch ein Verkehrsthema steht auf der Prioritätenliste von Helmut Brandt: „Wir brauchen endlich auf der Autobahn A4 in Nähe Kaninsberg eine zusätzliche Autobahnabfahrt zum Würselener Gewerbegebiet Aachener Kreuz.” So könnten Autofahrer auf der sogenannten Hollandlinie endlich das „immer noch an Bedeutung gewinnende Gewerbegebiet” erreichen, ohne über das Aachener Kreuz zu fahren. Brandt: „Das würde eine deutliche Entlastung des Nadelöhrs Aachener Kreuz bringen.”