Kreis Heinsberg: Am Aschermittwoch ist doch nicht so alles vorbei

Kreis Heinsberg: Am Aschermittwoch ist doch nicht so alles vorbei

Am Aschermittwoch ist eben doch nicht so alles vorbei: Am ersten Wochenende Woche nach den jecken Tagen steigt das inzwischen schon traditionelle gemeinsame Freundschafts-Tanzturnier der beiden Karnevalsgesellschaften Kemper Gröne und Karker Rabaue. Unter der Schirmherrschaft von Jo Reiners steigt das Stelldichein der Tanzenden am kommenden Sonntag, 17. Februar, wieder in der Karkener Bürgerhalle.

Jetzt wurden bereits die Startplätze ausgelost: Die beiden Kempener Tanzmariechen Pia Barten und Mila Heuter zogen unter den wachsamen Augen von Turnierleiterin Jenny Scherrers die entsprechenden Nummern. Alle Freunde des karnevalistischen Tanzsports dürfen sich auf fast 70 bisher gemeldete Starter in den unterschiedlichsten Disziplinen vom Junior-Mariechentanz bis hin zu tollen Showtänzen freuen. Natürlich haben sich viele Akteure und Gruppen aus der Region angemeldet.

Aber das Turnier genießt inzwischen auch überregional bei den Aktiven einen tollen Ruf. Die weiteste Anreise nimmt diesmal eine Formation aus Icker bei Osnabrück auf sich um in Karken dabei zu sein. Beide Vereine selbst sind natürlich auch zahlreich am Start. Das Turnier beginnt um 9 Uhr, bereits ab 7.30 Uhr ist Einlass, damit sich alle Tanzenden in Ruhe vorbereiten können. Als allererste wird dann die Jugendtanzgarde der KG „Flöck Op“ aus Wegberg die Bühne betreten und sich der fachkundigen Jury vom Verband der Aachener Grenzlandkreise (VKAG) unter der Leitung von Obmann Helmut Uischner aus Rurich stellen.

Auch in diesem Jahr bietet Turnierleiterin Jenny Scherrers als erfahrene Tänzerin auf den Bühnen der ganzen Region und darüber hinaus ihren besonderen Service an und steht als Beraterin für Gespräche während der jeweiligen Auftritte zur Verfügung. Interessierte Trainerinnen und Trainer können sich hier vielleicht noch den ein oder anderen wichtigen Tipp holen, um beim nächsten Mal mit noch mehr Punkten von der Jury bedacht zu werden.

Eine Neuerung gibt es in diesem Jahr auch: Erstmals kann man sich für die Verbandsmeisterschaft des VKAG qualifizieren. Das Turnier steigt dann eine Woche später in Alsdorf. So haben die Aktiven hier in Karken dann die letzte Chance noch einen der begehrten Plätze zu ergattern. Freunde des karnevalistischen Tanzsports sind natürlich auch gerne als Besucher gesehen. Für das leibliche Wohl von Gästen und Aktiven ist selbstverständlich bestens gesorgt.

Mehr von Aachener Zeitung