Selfkant-Saeffelen: Zweimal sechs Richtige für das Dorftheater

Selfkant-Saeffelen : Zweimal sechs Richtige für das Dorftheater

Jedes Jahr im Herbst stehen im Saale Wolters/von Cleef in Selfkant-Saeffelen die Laienschauspieler des „Soefeler Doerpstheater” auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Und die Theaterfreunde nicht nur aus dem Selfkant wissen.

In Saeffelen begeistern bewährte Kräfte und man kann sich auf diese genauso verlassen wie auf die eingespielte Mannschaft hinter den Kulissen mit Erna Rademacher, Kathrin Beckers und Hubertine Nilgen. Gemeinsam ist das „Soefeler Doerpstheater” mehr als eine starke Einheit.

Ein turbulentes Chaos um einen Lottogewinn mit „Zweimal sechs Richtigen” ließ Saeffelen herzhaft lachen.

Die Männer Steffen (Rolf Huben), Wilfried (Arno Nelissen) und Ingo (Oliver Craenen) spielen heimlich hinter den Rücken ihrer Frauen Eva (Heike Rademacher), Irmchen (Rita Nelissen) und Lisa (Lisa Nelissen) Lotto. Und sie haben richtig Glück: Sechs Richtige auf dem Schein. Ein Anruf bei der Lottozentrale bringt Gewissheit: rund eine Million Euro beträgt der Gewinn.

Der Schein wird versteckt, wobei die Frauen den Gewinnzettel durch Zufall entdecken und nun selbst das Geld einkassieren möchten. Rolf Huben als Steffen war wie immer eine Bank wie auch die robuste Eva (Heike Rademacher). Ebenso stark präsentierte sich Arno Nelissen als „halber Doktor” Wilfried und Rita Nelissen als seine Gattin Irmchen.

Ferner glänzte Lisa Nelissen als eine naive Lisa. Das Stück war gespickt mit flotten Sprüchen aus dem „Soefeler” Leben - mit zunehmender Spielzeit wurden die sechs Laienschauspieler immer sicherer und steigerten sich von Minute zu Minute.