Heinsberg: Zweimal nachschlagen vor dem Genuss

Heinsberg : Zweimal nachschlagen vor dem Genuss

Mit dem Fassanstich auf dem Kirmesmarkt startet seit Jahren in Heinsberg das Kirmesprogramm.

„Die Kirmes und das Schützenwesen sind ein fester Bestandteil im kulturellen und gesellschaftlichen Leben unserer Heimatstadt. Hierfür lohnt es sich einzutreten und daran mitzuarbeiten, dass eine solche Tradition nicht verloren geht und auch zukünftig weiterhin Bestand hat”, begrüßte Präsident Siegfried Jansen nach dem Aufmarsch des Spielmannzuges die Gäste, darunter Präses Pfarrer Rene Mertens, den evangelischen Pfarrer Sebastian Walde, die Mitglieder aus Rat und Verwaltung, des Gewerbe- und Verkehrsvereins und die Mitglieder des Schaustellverbandes Aachen mit ihrem örtlichen Vertreter Günter Auras.

„Dies zeigt mir, dass sie sich mit der Heinsberger Kirmes verbunden fühlen”, so Jansen. Dass man diesmal mit großen Bannern an den Zufahrtstraßen der City für die Heinsberger Kirmes werben konnte, war nur mit finanzieller Unterstützung möglich, wofür sich Jansen bei der Raiffeisenbank Heinsberg bedankte.

Der musikalisch von den Spielleuten begleitete Gang der Gäste über den Markt endete wiederum am Pavillon von Heinz-Gerd Schütz, der auch diesmal wieder das Eröffnungsfässchen stiftete, das 1. Beigeordneter Wolfgang Dieder anschlug. Der musste allerdings dann doch noch mit zwei kräftigen Schlägen nachhelfen, ehe der Gerstensaft dann tatsächlich in die bereitgestellten Biergläser floss.