Zum Abschied gab es Gold

Zum Abschied gab es Gold

Schwanenberg (an-o) - Bei seiner Verabschiedung als Schwanenberger Löschgruppenführer erhielt Kurt Landmesser aus der Hand des stellvertretenden Kreisbrandmeisters Wolfgang Linkens die höchste Auszeichnung des Kreisfeuerwehrverbandes Heinsberg: Die Ehrennadel der Sonderstufe in Gold.

Im Rahmen einer Feierstunde am Sonntag am Feuerwehrgerätehaus in Schwanenberg würdigte Wolfgang Linkens, auch Chef der Erkelenzer Feuerwehr, die langjährige Arbeit des Ehrenamtlers, der 1965 in die Feuerwehr eintrat, seit 1984 die Löschgruppe führte und inzwischen zum Hauptbrandmeister befördert wurde. Nun will er mit Wolfgang Göbels einem jüngeren Kameraden eine Chance geben, aber sich noch nicht in die Alters- und Ehrenabteilung versetzen lassen.

Vielfältige Aufgaben

Die Löschgruppe Schwanenberg hat zur Zeit 26 aktive Mitglieder und bildet mit der Löschgruppe Gerderhahn den Umweltzug der Freiwilligen Feuerwehr Erkelenz. Linkens betonte in seiner Ansprache, dass es ohne Feuerwehr in den Stadtteilen sicherlich Probleme gebe und bezeichnete Ehefrau Helga als größten Sponsor, hatte sie doch stets für die vielfältigen Aufgaben von Kurt Landmesser Verständnis. Alles, was gemacht würde, gehe nicht ohne Kameradschaft. Das zeige auch das hohe Engagement beim Umbau und der Erweiterung des Gerätehauses unter seiner Federführung nach langen Bemühungen.

Bürgermeister Mathissen dankte Kurt Landmesser für die Bereitschaft, zum Wohl der Stadt und des Stadtteiles viel Freizeit geopfert zu haben. Bezirksausschussvorsitzender Willi Jansen bestätigte, dass die in Landmesser gesetzten Erwartungen weit übertroffen worden seien.

Zunächst kommissarisch

Kurt Landmesser hatte nicht nur den alten Schlüssel zum Gerätehaus, sondern auch eine recht antike Aktentasche mitgebracht, in der alle Unterlagen der Löschgruppe aufbewahrt wurden. Die übergab er dem neuen Löschgruppenführer Wolfgang Göbels. Der Unterbrandmeister wird zunächst kommissarisch eingesetzt, weil er noch einen speziellen Lehrgang am Feuerwehrinstitut Münster absolvieren muss.