Lucherberg: Zukunft der Kirche in Lucherberg bleibt ungewiss

Lucherberg : Zukunft der Kirche in Lucherberg bleibt ungewiss

Die Zukunft der baufälligen Kirche bleibt ungewiss. Weder der Erweiterungsbau für die Grundschule noch der für den Kindergarten wird auf dem Grundstück gebaut, falls die Kirche abgerissen werden sollte.

Vergangene Woche unterzeichnete der Kirchenvorstand, die Verwaltung, die Fraktionen im Indener Rat, die Vorsitzenden der Fachausschüsse und Bürgermeister Jörn Langefeld (parteilos) eine Absichtserklärung, die Erweiterungsbauten für Grundschule und Kindergarten im Zentralort zu verwirklichen. „Das war ein gutes Gespräch“, sagte der Indener Pfarrer Dominik Heringer.

Demnach soll die Schule am aktuellen Standort auf dem Kirchplatz erweitert werden, für den Kindergarten sei ein Gelände in Inden an der Straße „Auf dem Driesch“ angedacht. „Einen Erweiterungsbau auf dem Grundstück der Kirche wird es erstmal nicht geben. Der Kirchenvorstand wird einen anderen Weg finden“, erklärte Heringer.

Eine Möglichkeit sei auch, das von Rissen durchzogene Gotteshaus zu sanieren. Hoch ist die Wahrscheinlichkeit aber offenbar nicht. „Alleine schon das Sanieren der aktuellen Schäden kostet einen sechsstelligen Betrag“, schilderte Heringer. „Und dann haben wir an der Ursache noch nichts getan. Die ist nach wie vor unbekannt.“ Bergschäden seien es aber nicht. Das habe laut Heringer ein Gutachten ergeben, das von einer unabhängigen Beraterstelle erstellt wurde. Heringer: „Die Rissbildung bei Bergschäden beginnt unten. Im Fall unserer Kirche sind die Risse, die das gesamte Gebäude betroffen, oben.“

(jan)