Kreis Heinsberg: „Zukünftige laufende Kosten nicht außer Acht lassen”

Kreis Heinsberg : „Zukünftige laufende Kosten nicht außer Acht lassen”

Zu einer schon traditionellen Veranstaltung von Heinsberger Stadtrats- und Kreistagsfraktion der FDP nach den Karnevalstagen im Lokal Feltmann in Waldenrath waren neben den Gästen der Parteiverbände aus Erkelenz, Geilenkirchen, Hückelhoven, Übach-Palenberg und Selfkant auch kommunalpolitisch interessierte Waldenrather Bürger gekommen.

Nach der Begrüßung wurden vom Vorsitzenden der FDP-Stadtratsfraktion, Hans-Josef Marx, Themen der Kreisstadt wie der Umtausch der Müllgefäße, die Erfassung der Versiegelungsflächen für die Erhebung der Niederschlagabwassergebühren oder die stadteigene Infrastruktur angesprochen.

Marx machte deutlich, dass die Schaffung von vielen kommunaleigenen, unter Vereinshand geführten Versammlungsstätten zwar Aushängeschilder seien, aber auch eine Belastung für kommende Generationen darstellen würden. Die zukünftigen laufenden Kosten sollten nicht außer Acht gelassen werden. Dies gelte auch für Prestigeobjekte wie die Umgestaltung des Lago Laprello innerhalb der Euregionalen 2008.

Der Waldenrather Stadtverordnete und Vorsitzende der FDP- Kreistagsfraktion, Walter Leo Schreinemacher forderte - im Zusammenhang mit den Themen Unterrichtsausfall und Lehrerbedarf - die Landespolitiker des Kreises Heinsberg auf, den Bürgern eine aktuelle Aufstellung über die Anzahl der tätigen Lehrer im Kreis vorzulegen, damit daraus Gegenmaßnahmen gemeinsam mit den Betroffenen (Schüler, Lehrer und Eltern) entwickelt werden könnten.

Schreinemacher wies darauf hin, dass es keinen Zweck habe, beamtete Lehrer, die krank gemeldet seien, in den offiziellen Aufstellungen als für den Schuldienst zur Verfügung stehend zu führen. Da sollten die offiziellen Stellen die Wahrheit an den Tag legen, die notwendig sei, um für die Kinder und Jugendlichen im Kreis Heinsberg einen sinnvollen Schuldienst zu gewährleisten.