Der neue RRX kommt: Zugverbindungen wegen Bauarbeiten geändert

Der neue RRX kommt : Zugverbindungen wegen Bauarbeiten geändert

Bereits seit Beginn der Sommerferien macht die Deutsche Bahn insgesamt neun Stationen zwischen Aachen und Mönchengladbach — darunter Erkelenz, Baal, Brachelen, Lindern, Geilenkirchen und Übach-Palenberg im Kreis Heinsberg — fit für den Rhein-Ruhr-Express. Ab 27. August startet die nächste Bauphase mit einem veränderten Ersatzkonzept, wie die DB jetzt in einer Presseinformation mitteilte.

27. August — 1. September:

RE 4 (Aachen —Dortmund): Die Züge der Regional-Express-Linie RE 4 verkehren durchgehend zwischen Aachen und Dortmund. An den Bahnhöfen Brachelen, Herrath und Wickrath sind Zusatzhalte der RE 4 vorgesehen. Die zusätzlich zur Hauptverkehrszeit eingesetzten Verstärkungszüge müssen entfallen. Aufgrund der Bauarbeiten an den Bahnsteigkanten kann die Station Hückelhoven-Baal in beiden Fahrtrichtungen und die Station Geilenkirchen in Fahrtrichtung Mönchengladbach nicht angefahren werden. Ein Schienenersatzverkehr (mit Bussen) ist zwischen Übach-Palenberg und Lindern eingerichtet.

RB 33 (Aachen — Rheydt / Lindern — Heinsberg): Die Züge verkehren planmäßig zwischen Aachen — Lindern — Heinsberg und zwischen Rheydt — Duisburg. Die Halte der Züge entfallen zwischen Lindern und Rheydt. Ein Schienenersatzverkehr zwischen Lindern und Rheydt — ohne Halt in Brachelen, Herrath und Wickrath — ist eingerichtet.

1. — 3. September:

Zwischen dem 1. und dem 3. September kommt es aufgrund von ­Brückenarbeiten im Raum Düsseldorf sowie im Bereich Mönchengladbach/Viersen zu einem veränderten Fahrplan.

RE 4 (Aachen — Dortmund): Die Züge der Regional-Express-Linie RE 4 verkehren durchgehend zwischen Aachen und Dortmund und halten zusätzlich in Brachelen, Herrath und Wickrath. In Fahrtrichtung Mönchengladbach (Dortmund) kommt es zu Haltausfällen in Geilenkirchen. In beiden Fahrtrichtungen entfällt der Halt an der Station Hückelhoven-Baal. Ein Schienenersatzverkehr ist zwischen Übach-Palenberg und Lindern eingerichtet.

RB 33 (Aachen — Rheydt / Lindern — Heinsberg): Die Züge verkehren planmäßig zwischen Aachen — Lindern — Heinsberg und zwischen Krefeld — Duisburg. Die Züge fallen zwischen Lindern und Krefeld aus. Ein Schienenersatzverkehr zwischen Lindern und Krefeld ist eingerichtet.

3. September — 20. Oktober:

Ab dem 3. September verkehren die Züge der RE 4 und RB 33 wieder auf dem Regelweg. Allerdings können planmäßig zwischen dem 3. September und dem 20. Oktober die Stationen Station Hückelhoven-Baal in beiden Fahrtrichtungen und die Station Geilenkirchen in Fahrtrichtung Mönchengladbach nicht angefahren werden. Alternativ verkehren Busse im Schienenersatzverkehr.

20. — 22. Oktober:

Am Wochenende zwischen dem 20. und 22. Oktober kommt es planmäßig noch einmal zu Bauarbeiten, die einen Ersatzverkehr zwischen Geilenkirchen und Rheydt notwendig machen. Davon ist die RB 33 betroffen. Die DB will rechtzeitig im Vorfeld informieren.

Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekanntgegeben. Weitere Informationen gibt es auch am kostenfreien Bahn-Bau-Telefon: Telefon 0800/5996655.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte sei Baulärm nicht zu vermeiden, so die DB. Sie werde aber den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bitte die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten. Die Reisenden würden für die Erschwernisse im Reisezugverkehr um Verständnis gebeten.

Der Rhein-Ruhr-Express (RRX) soll zukünftig Köln und Dortmund im Viertelstundentakt miteinander verbinden und auch die übrigen Landesteile besser an das Ruhrgebiet sowie das Rheinland anschließen. Bis es soweit ist, wird es aber noch einige Jahre dauern. Die ­ersten Fahrzeuge sollen allerdings schon ab Ende 2018 durch NRW rollen. Dann startet der sogenannte Vorlaufbetrieb des RRX.

Die neuen Fahrzeuge gehen nach und nach auf die Strecke und werden auf fünf RE-Linien für mehr Fahrkomfort und Barrierefreiheit sorgen, unter anderem auch ab Ende 2020 auf der Linie RE 4 Aachen-Mönchengladbach-Düsseldorf (-Dortmund). Damit die neuen und längeren Züge an die Bahnsteige passen, sind umfangreiche Arbeiten an den Stationen notwendig.

Mehr von Aachener Zeitung