Waldfeucht: Ziel von Heinz-Josef Schrammen ist faire und konstruktive Ratsarbeit

Waldfeucht : Ziel von Heinz-Josef Schrammen ist faire und konstruktive Ratsarbeit

Der neu gewählte Gemeinderat in Waldfeucht startete gleich mit einer Verspätung in die Legislaturperiode, da einige Ratsvertreter offensichtlich nicht rechtzeitig den Weg zur konstituierenden Sitzung in der Bocketer Bürgerhalle fanden. Danach konnte die naturgemäß von Formalien geprägte erste Ratssitzung ihren Lauf nehmen.

Der alte und neue Bürgermeister, Heinz-Josef Schrammen, wurde durch Alterspräsident Heinz Zimmermann in sein Amt eingeführt und vereidigt. Hanni Stolz, CDU, wurde zur ersten stellvertretenden Bürgermeisterin, und Reiner Grefen, UBG, zum zweiten Stellvertreter gewählt; in einer Stichwahl konnte Grefen mehr Stimmen auf sich vereinigen als Thorsten Neumann, SPD, der als gemeinsamer Stellvertreter-Kandidat von SPD, Grünen und FDP vorgeschlagen worden war.

Die Vorsitzenden und deren Stellvertreter der fünf Ratsfraktionen sind auch benannt: CDU: Franz-Dieter Janßen (Hubert Nießen), SPD: Thorsten Neumann (Christine Jungblut), Grüne: Birgit Frenken (Peter Garczarek), UBG: Heinz-Josef Laufens (Johannes Schröders), FDP: Bernd Jütten (Norbert Tholen).

Bereits in einem interfraktionellen Gespräch hatten sich die Fraktionsspitzen auf einen Wahlvorschlag für die Bildung der Ausschüsse verständigt, der vom Rat angenommen wurde. Der Vorsitz in den sechs Fachausschüssen sieht demnach wie folgt aus: Rechnungsprüfungsausschuss Thorsten Neumann, SPD; Schul- und Kulturausschuss Daniela Schröders, CDU; Wahlprüfungsausschuss Norbert Tholen, FDP; Bau- und Planungsausschuss Hubert Nießen, CDU; Ausschuss für Umwelt, Naherholung und Landschaftspflege Gregor Conen, Grüne; Betriebsausschuss Gemeindewasserwerk Heinz-Gerd Bräkling, CDU.

Die 30 Ratsfrauen und -herren (CDU 17, SPD vier, Grüne vier, UBG drei, FDP zwei) wurden durch Bürgermeister Schrammen verpflichtet und in ihr Ehrenamt eingeführt. Schrammen äußerte dabei seine Hoffnung und seinen Wunsch, dass der neu konstituierte Rat in der Legislaturperiode bis Oktober 2020 seine Arbeit fair, konstruktiv und zum Wohle der Gemeinde erledigt. „Aufgaben warten sicherlich genug auf uns“, sagte er.

Auch die klamme Finanzlage dürfe Rat und Verwaltung gleichermaßen nicht davon abhalten, die Gemeinde Waldfeucht voranzubringen. „Lassen Sie uns das Vertrauen, das die Bürger in uns gesetzt haben, nicht enttäuschen.“

(dawin)