Übach-Palenberg: Zehn Verhandlungstage im „Waschstraßen-Mord”

Übach-Palenberg : Zehn Verhandlungstage im „Waschstraßen-Mord”

Der Prozess im sogenannten Waschstraßen-Mord gegen zwei Männer aus Übach-Palenberg, 58 und 33 Jahre alt, wird vor dem Landgericht Aachen am Mittwoch, 7. Oktober, eröffnet. Das Verfahren ist auf zehn Verhandlungstage angesetzt, bestätigte Gerichtssprecherin Anne Lätermann.

Die Staatsanwaltschaft Aachen hatte - wie Mitte August berichtet - Anklage wegen Mordes erhoben. Aufgrund der Ermittlungen geht die Behörde davon aus, dass das 62 Jahre alte Tatopfer am 4. April dieses Jahres von beiden Tatbeteiligten mit einem Brecheisen erschlagen worden ist. Einer der beiden Männer soll den Waschstraßenbesitzer unter einem Vorwand in den Raum gelockt haben, in dem die Bluttat geschah.

Zu dem Verbrechen sollen die mutmaßlichen Täter von der Ehefrau des Opfers angestiftet worden sein, ermittelte die Staatsanwaltschaft. Es sei ihnen versprochen worden, einen Betrag in Höhe von 20.000 Euro zu bekommen, so Behördensprecher Oberstaatsanwalt Robert Deller. Einer der festgenommenen Männer hat den Ablauf dieses Geschehens in vollem Umfang gestanden. Der zweite Verhaftete leugnet jegliche Tatbeteiligung. Die Ermittlungen gegen die Ehefrau des 62-Jährigen laufen weiter.

Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Aachen will nach jetziger Planung das Verfahren am 14. Dezember schließen. Der erste Prozesstag am 7. Oktober beginnt um 8.30 Uhr.