Erkelenz: Zarter Hauch von Hollywood

Erkelenz : Zarter Hauch von Hollywood

„Wir haben das Flair von Hollywood nach Erkelenz geholt”, sagte Fred Feiter vom Förderkreis „XII Zylinder ´90” als Initiator der neunten Benefiz-Gala zugunsten des Förderkreises „Hilfe für krebskranke Kinder” und damit für die Kinder der Onkologie des Universitätsklinikums Aachen.

Und damit hatte er recht: Die Gäste, alle in Abendkleidung, schritten über einen roten Teppich ins Foyer der Stadthalle, wo zum ersten Mal die Veranstaltung stattfand.

Dieses war eindrucksvoll in Szene gesetzt mit der bekannten überlebensgroßen Figur, weltbekannten Kinofiguren von Lara Croft bis hin zu Yoda aus „Krieg der Sterne” sowie einer Leinwand, auf der Szenen aus Kinofilmen liefen.

Auch der Stadthallen-Saal hatte Hollywood-Flair mit roten Samtstühlen und langen Tischreihen, an denen die Gäste - darunter viel Erkelenzer Prominenz und Geschäftsleute - saßen, die Gaumenfreude eines Vier-Gang-Menues genossen und das Programm unter dem Motto „Movie-Night” verfolgten. Und dieses war voll und ganz auf das Thema abgestellt.

Zum Auftakt bot das Ballettensemble der Städtischen Bühnen Krefeld-Mönchengladbach Tschaikowskys „Träume” tänzerisch in vollendeter Körperbeherrschung nach einer Choreographie von Robert North auf die Stadthallenbühne.

Vom Theater ging es dann zum Film mit der bekannten Opernsängerin und Schauspielerin Kerstin Brix, die stimmlich eindrucksvoll Chansons aus alten und neuen Filmen sang. Begleitet wurde sie von Pianist Oliver von Klot-Heydenfeldt.

Für ihre facettenreiche Präsentation von komödiantisch bis hin zur Diva mit Liedern wie „Moon River” aus „Frühstück bei Tiffany” und „If time goes by” aus „Casablanca” hatte sie ihr Publikum ganz in ihren Bann gezogen. Dieses lies die Sängerin nicht ohne eine Zugabe gehen.

Mit Bläsern und Streichern

Weiter ging es mit einem wahren Feuerwerk bekannter Filmmelodien, so wie es Moderator Ulli Potofski eingangs versprochen hatte. Die Bühne betrat die bekannte Coverband „Just is”, diesmal jedoch vergrößert zum „XXL” um eine Bläsersektion und ein Streichquartett rund um die bekannte Geigerin Agnes Walter aus dem Orchester André Rieus.

Sie boten Melodien aus Kinofilmen von „Men in Black”, über König der Löwen” bis hin zu „Titanic” und „Dirty Dancing”. Und zur Musik liefen dann die entsprechenden Filmtrailer über eine große Leinwand.

Die Gäste dankten für diesen Abend mit Filmfestival-Charakter auf ihre Weise und spendeten insgesamt 27.950 Euro für die Kinder der Kinderkrebsstation des Universitätsklinikums Aachen. Damit hatten sie sich die Aufforderung von Schirmherr und Landrat Stephan Pusch zu Herzen genommen, der zu Beginn des rauschenden Abends aufgefordert hatte, „sich nicht zurückzuhalten”.