Kempen: Wochenend-Camp: Erkennungsmerkmal Bunte Haare

Kempen : Wochenend-Camp: Erkennungsmerkmal Bunte Haare

Bevor es wieder so richtig ans Proben geht, veranstalteten die Trommler- und Pfeiferkorps aus Birgelen, Ophoven und Kempen für ihren musikalischen Nachwuchs wieder ein Wochenendcamp.

Gastgeber und Ausrichter des dritten Camps mit rund 40 Kindern war das Trommler-, Pfeifer- und Bläsercorps Kempen, das auf dem Sportplatz in Kempen ein Zeltdorf eingerichtet hatte.

Zunächst wurden die Teams für die sportliche Olympiade gebildet - und zwar quer durch die Spielmannszüge. Damit im Wettkampf jeder „seine” Mannschaft wiederfand, gab es als Erkennungsmerkmal bunte Haare.

Die Rotschöpfe sammelten ebenso Punkte wie die Grünen, die Silbernen oder Blauen beim 30-m-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen, Zielschießen und bei einem Ballgeschicklichkeitsspiel.

Damit die Wettbewerbe spannend blieben, wurden die Teams vom Alter und der Körpergröße her möglichst gleich gehalten. So dauerte auch für die Neulinge das Kennenlernen gar nicht lange.

Weitere Punkte waren in einem kleinen Fußballturnier und einem Wurfspiel zu sammeln, das sich der Olympiade anschloss.

Nach so vielen Aktivitäten war natürlich der Appetit auf die Grillspezialitäten besonders groß. Eine Nachwanderung sorgte nicht nur für den Verdauungsspaziergang, sondern auch für Spaß und Spannung. Dass danach die Nachtruhe ein wenig zu kurz kam, war da fast schon eingeplant.

Am nächsten Morgen sorgte eine „Schnitzeljagd” durch den Ort noch einmal für Unterhaltung und Abwechslung. Im Anschluss an das Mittagessen stand die Siegerehrung auf dem Programm, bei der es keine Verlierer gab.

Alle Teilnehmer erhielten als kleine Erinnerung an das Jugendcamp der drei Spielmannszüge im Sommer 2002 eine Urkunde.

Während sich die Jugendlichen am frühen Nachmittag auf den Heimweg machten, trafen sich die Senioren der drei Spielmannszüge am Abend zu einem kameradschaftlichen Zusammensein auf dem Kempener Sportplatz, um die gut nachbarschaftlichen Beziehungen nicht nur in Sachen Jugendarbeit zu pflegen.