Kreis Heinsberg: Wirtschaftskrise schlägt auf Wohnungsbaumarkt durch

Kreis Heinsberg : Wirtschaftskrise schlägt auf Wohnungsbaumarkt durch

Die Finanz- und Wirtschaftskrise schlägt voll auf den Wohnungsbaumarkt durch: So wurden im Jahr 2008 von den Bauämtern 803 Wohnungen im Kreis Heinsberg als fertiggestellt gemeldet.

Wie Hubert Schlun, Obermeister der Baugewerbe-Innung Heinsberg, feststellte, waren das nicht nur 18,3 Prozent weniger als 2007, sondern dies war auch das niedrigste Ergebnis im Wohnungsbau des Kreises überhaupt. Auch die brancheneigenen Zahlen lassen nichts Gutes erwarten.

Danach brachen die Auftragseingänge im Wohnungsbau NRW im ersten Quartal 2009 um ein Minus von 11,3 Prozent ein. Der Obermeister appellierte an potenzielle Bauherren, sich aus der Krisenstarre zu lösen und Investitionen antizyklisch und mutiger anzugehen.

Die Investition ins Eigenheim, in Bau, Renovierung oder energetische Umrüstung von Wohnungen, gehöre zur „sichersten Bank”. „Die Förderprogramme des Bundes, die Zinskonditionen der Banken und die Auftragslage der Baufirmen sind für Bauherren derzeit günstiger denn je.”