Kreis Heinsberg: Wirtschaftsgymnasium feiert 35 Jahre Schulhistorie

Kreis Heinsberg : Wirtschaftsgymnasium feiert 35 Jahre Schulhistorie

Wenn jemand es „draufhat“, die Menschen in angemessen kurzen Worten umfassend zu informieren, dann ist es wohl Heiner Coenen. Er leitete nicht nur 25 Jahre lang bis zu seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst im Jahr 2012 die Geschicke des Wirtschaftsgymnasiums im Berufskolleg Wirtschaft des Kreises Heinsberg am Berliner Ring in Geilenkirchen.

Er durfte als ewig suchender Chronist bei der Geburtstagsfeier im Forum der Schule in nur elf Minuten die Schulhistorie gekonnt Revue passieren lassen.

35 Jahre jung ist das Wirtschaftsgymnasium, und wie im eigens entworfenen Logo dazu kommen Noten, Freunde, Spaß, Erinnerung, Lehrer und Gemeinschaft nicht zu kurz. Das 1962 gebaute Schulgebäude am Berliner Ring stand damals nicht nur noch quasi auf dem freien Feld. Es beherbergte auch erst Anfang der 80er Jahre den Vorgänger des Wirtschaftsgymnasiums in Form des Angebots an gute Schüler der damaligen Höheren Handelsschule, in einem dritten Jahr das Abitur zu machen.

Neben Heiner Coenen und weiteren Lehrkräften waren in dieser Extra-Jahrgangsstufe noch Manfred Adams, Dr. Herbert Claßen, Franz-Josef Lohmann, der spätere Schulleiter Dr. Horst Wamper und Alfred Wolters beim Start dabei. Mit der ersten offiziellen Bezeichnung als „Dreijährige Höhere Berufsfachschule mit gymnasialer Oberstufe“ sei, so Coenen scherzhaft, die „wegen ihrer Unverständlichkeit und Länge sofort als Killer-Label empfundene Bezeichnung“ einer bis dato nicht existenten Schulform geboren worden.

Spannende Gründerjahre

Die Gründerjahre umschrieb Chronist Coenen als „absolut spannende Zeiten“, die auch in Rekorden mündeten. So war die Schule in Geilenkirchen mit ihrer damaligen Vierzügigkeit bis Anfang der 1990er Jahre die größte Schulform dieser Art im Regierungsbezirk Köln.

Obwohl in der Folge andere Städte und Kreise nachzogen, die Schülerzahlen sanken, sei die Existenz dieser Schulform aber nie gefährdet gewesen. „Es bleibt für mich und meine Kollegen die Erinnerung an im Prinzip oft beeindruckende Schüler, die mich und viele Kollegen mit ihrer Energie und Lebendigkeit gesund gehalten und dafür gesorgt haben, dass wir immer neugierig auf Neues blieben und bleiben“, so Coenen zum Abschluss.

Natürlich kamen auch die Schulleiterin Gabriele Kaspers und die aktuelle Bereichsleiterin des Wirtschaftsgymnasiums, Petra Pascher, zu Wort. Letztere freute sich nicht nur über hohe Schülerzahlen am Wirtschaftsgymnasium in den letzten 35 Jahren. „Viele ehemalige Schülerinnen und Schüler haben mittlerweile Führungspositionen in der Wirtschaft und Verwaltung“, schloss sie. Und ehe es zum gemütlichen Teil an Grill, Getränkestand und einer Schulführung ging, gab Gabriele Kaspers der Bereichsleitung noch ein paar Gedanken mit auf den Weg.

„In Zeiten des demografischen Wandels und einer Schulstruktur im Kreis Heinsberg, die Gesamtschulen bildungspolitisch stark unterstützt, werden Sie künftig das Profil des Wirtschaftsgymnasiums so ausrichten müssen, dass es für Schüler weiterhin ein attraktives Angebot bleibt.“