Wegberg-Beeck: „Winterreise” zum Start in die Saison

Wegberg-Beeck : „Winterreise” zum Start in die Saison

Mit der „Winterreise” von Franz Schubert eröffnet der Kulturförderkreis Opus 512 am Sonntag, 16. Januar, um 18 Uhr im Vincentiushaus in Wegberg-Beeck seine Konzertreihe.

Für das 24. Kammerkonzert wurde das Duo Anne Fischer, Alt, und Theo Palm, Klavier, verpflichtet.

In der Winterreise entwickelt Schubert aus dem Intonieren gesteigerten Sprechens eine Melodie, die sich selbst genug ist. Gesangsmusik ist bei Schubert Abbild einer Einheit von Gefühl und Ratio. Die Vorgaben Schuberts umzusetzen hat sich das Duo Anne Fischer und Theo Palm zur Aufgabe gemacht.

Anna Fischer, geboren in Gladbeck, arbeitete zunächst als Regieassistentin und Schauspielerin am Städtebundtheater in Hof. Dem Studium an der Schauspielschule München folgte ein Gesangsstudium am Conservatorium Maastricht. In Köln absolvierte sie ihre künstlerische Reifeprüfung. Sie tritt als Solistin an den Opernhäusern Berlin, Bonn, Meran und Amsterdam auf.

Theo Palm, Klavier, geboren 1959 in Stolberg, studierte nach dem Abitur an der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln Kirchenmusik und Klavier. Er schloss die Studien mit dem Kantorenexamen und der Staatlichen Musiklehrerprüfung ab. Nach zehnjähriger Tätigkeit als Dozent arbeitet er heute als selbständiger Musikpädagoge, Pianist, Organist und Cembalist.

Eintrittskarten für diese „Winterreise” gibt es im Vorverkauf bei Lotto-Toto Kruschwitz in Wegberg-Beeck, bei der Volksbank in Wegberg, in der Buchhandlung Viehausen in Erkelenz, dem HTS Heinsberg und unter http://www.opus512.de oder mailto:mail@opus512.de .

OPUS 512 unterstützt alljährlich mit dem Erlös aus dem Symphoniekonzert eine soziale, caritative oder kulturelle Einrichtung. So war es für den Vorstand eine Selbstverständlichkeit, die Einnahmen dieses 24. Kammerkonzertes für die Seebebenopfer in Asien zur Verfügung zu stellen. In Absprache mit Misereor gehen die Gelder nach Sri Lanka.

Dort wird das Geld einem Kindergarten eine konkrete Hilfe zum Wiederaufbau und für die Anschaffung einer neuen Einrichtung sein. In diesem Kindergarten werden auch Kinder betreut, die Ihre Eltern bei der Flutkatastrophe verloren haben.