Kreis Heinsberg: Werkstattjahr soll Sprungbrett sein

Kreis Heinsberg : Werkstattjahr soll Sprungbrett sein

Berufsfelder kennen lernen, Kontakte zur Arbeitswelt knüpfen und dadurch den möglichen Einstieg in Ausbildung oder Arbeitsplatz schaffen: All das will das Werkstattjahr den Jugendlichen vermitteln, die nach ihrem Schulabgang noch keine Perspektive für ihre Zukunft haben.

So soll das kostenlose Angebot von Arbeiterwohlfahrt und Caritas helfen, persönliche Stärken zu finden, verborgene Talente zu entdecken und unterschiedliche Berufsbilder zu erkunden.

Im gerade abgeschlossenen Werkstattjahr erzielten AWO Service gGmbH und Caritas-Werkstatt Schierwaldenrath gGmbh mit ihren Angeboten ein tolles Ergebnis. Die Hälfte der Teilnehmer konnte in Ausbildung oder Arbeitsplatz vermittelt werden. „Ohne diese Hilfestellung hätte ich sicherlich das ganze Jahr nur rumgammeln müssen und keine Lehrstelle gekriegt”, freute sich einer der „frisch gebackene” Azubis. Für ihn und die anderen waren die letzten zwölf Monate das Sprungbrett in eine neue Zukunft.

Das neue Werkstattjahr beginnt am 1. September. Fast ein Jahr lang werden Jugendliche bis 18Jahre, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, aber die Berufsschule besuchen, gefördert und pädagogisch begleitet. An zwei Tagen besuchen die Teilnehmer das Geilenkirchener Berufskolleg, während die berufsspezifische Unterweisung in den Werkstätten durch das Fachpersonal der AWO und Caritas vorgenommen wird. Externe Praktika runden das Werkstattjahr ab. Dieses Berufsorientierungsjahr wird gefördert vom Land NRW mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Da noch einige Plätze zur Verfügung stehen, können interessierte Jugendliche sich bei einer Info-Veranstaltung am kommenden Mittwoch, 8.August, um 16.30 Uhr in der Waschkaue in Übach-Palenberg (Am Wasserturm 22) selbst ein Bild vom Werkstattjahr machen. Natürlich sind auch alle Eltern willkommen.

Anmeldungen zum Werkstattjahr sind darüber hinaus jederzeit unter 0178/8004456 (Markus Feenstra, Caritas) oder 02451/9159719 (Judith Jessen, AWO) möglich oder per Mail an mailto:judith.jessen@service.awo-hs.de .