Waldfeucht: Werk über Häuser und ihre bewegte Historie vorgestellt

Waldfeucht : Werk über Häuser und ihre bewegte Historie vorgestellt

Es ist ein bislang einzigartiges Werk, das der Historische Verein Waldfeucht mit den beiden jetzt erschienenen Bänden des Buches „Selsten, die Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute” geschaffen hat.

In jahrelanger Kleinarbeit trugen die Mitglieder des Vereins, Theo Wieczorek aus Wuppertal, Hans-Peter Goertz aus Selsten und Peter Offermanns aus Waldfeucht, umfangreiche Daten zur Geschichte jedes einzelnen Hauses in der Ortschaft Selsten zusammen und fassten sie gespickt mit zahlreichen alten und neueren Fotografien in einem Buch zusammen.

Die beiden Bände stellte der Historische Verein Waldfeucht kurz vor der Sommerpause im Museum Gerhard-Tholen-Stube, Brabanter Straße, in Waldfeucht vor. Stolz hielt der Vereinsvorsitzende Helmut Windeck die beiden druckfrischen Werke in den Händen. „Ein solches Buch gibt es in dieser Form nirgendwo”, erklärte er. Normalerweise seien Geschichte und Ahnenforschung getrennt.

In „Selsten, die Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute” habe sein Verein diese unterschiedlichen Themenbereiche erstmals in einer interessanten Form zusammengebracht. Dadurch ergebe „sich die umfangreiche Darstellung eines Dorfes und seiner Bewohner des 19. Jahrhunderts bis heute”, sagte Windeck weiter. „Gleichzeitig werden die Entwicklung der Hausbauweise und die einzelnen Generationen der Bewohner sehr gut deutlich gemacht.”

In den umfangreichen Werken finden sich Seite für Seite viele detaillierte Informationen zu den einzelnen Gebäuden und den Familien, die sie ab 1800 über Generationen bewohnten.