Erkelenz: Weniger Unfälle im Straßenverkehr: Erkelenz in Netzwerk aufgenommen

Erkelenz : Weniger Unfälle im Straßenverkehr: Erkelenz in Netzwerk aufgenommen

Die Grundschüler der Astrid-Lindgren-Schule waren mit Begeisterung bei der Sache und testeten ihre Geschicklichkeit rund ums Radfahren auf dem Schulhof. Anlass war die Unterzeichnung einer Mitgliedsurkunde, wonach die Stadt Erkelenz jetzt das 58. Mitglied des Netzwerks „Verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland” beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) ist.

Bürgermeister Peter Jansen und VRS-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober setzten ihre Unterschrift unter die entsprechende Urkunde. Danach begab man sich auf den Schulhof, wo die Kinder das Geschicklichkeit und Sicherheit fördernde Netzwerkangebot der „Fahrradparcours-Kisten” testeten. Ziel der gemeinsamen Verkehrssicherheitsarbeit im Netzwerk ist es, die Zahl der Verkehrsunfälle, vor allem die der Kinder und Jugendlichen, zu senken und deren Mobilität zu fördern.

Die Grundschüler der Astrid-Lindgren-Schule demonstrierten eine lebendige Mobilitätserziehung. Aus Fahrradparcourskisten entnahmen sie unter anderem Softbälle, Kreide, Tennisbälle, Wurfringe und Springseile, um ihren speziellen Fahrradparcours aufzubauen. Hierbei wurden sie von ihrer Schulleiterin Renate Funk unterstützt. Auch die Vertreter der Stadt Erkelenz, der Polizei und des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg hatten ihre Freude am Geschehen.