Kreis Heinsberg: Weniger Agrarflächen in der Region

Kreis Heinsberg : Weniger Agrarflächen in der Region

Die landwirtschaftlich genutzte Fläche in Nordrhein-Westfalen hat von 1997 bis 2007 um 642 Quadratkilometer (oder 3,6 Prozent) abgenommen - eine Größenordnung, die etwa der Gesamtfläche der Städte Duisburg (233 Quadratkilometer) und Köln (405 Quadratkilometer) entspricht.

Wie das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (LDS) mitteilte, nimmt die landwirtschaftlich genutzte Fläche mit 17.009 Quadratkilometern zwar immer noch knapp die Hälfte der gesamten Landesfläche ein, mit 49,9 Prozent liegt ihr Anteil aber erstmals unter der 50-Prozent-Marke.

Ein Viertel von NRW ist bewaldet. Auf Gebäude- und zugehörige Freiflächen entfallen 12,7Prozent der Landesfläche. Der Rest sind Verkehrs-, Wasser-, Erholungs- und Betriebsflächen.

Für den Kreis Heinsberg meldete das LDS einen Rückgang der Landwirtschaftsfläche binnen zehn Jahren um knapp 15 Quadratkilometer (oder 3,5 Prozent) auf gut 410 Quadratkilometer; dies entspricht 65,4 Prozent der Gesamtfläche des Kreises. Knapp 82 Quadratkilometer (13,0 Prozent) bestehen aus Gebäude- und Freiflächen, während gut 66 Quadratkilometer (10,5 Prozent) Waldfläche sind. In beiden Bereichen gab es Zuwächse.