Heinsberg: Weltelite an der Gitarre erwartet

Heinsberg : Weltelite an der Gitarre erwartet

„Es ist die größte Beteiligung an Top-Gitarristen, die ich je erlebt habe”, ist Roman Viazovskiy begeistert.

„Wenn die 70, die wir einladen werden, wirklich kommen sollten, lässt sich das mit dem Niveau eines Gran Slam-Turniers im Tennis vergleichen.”

Die Weltelite an der klassischen Gitarre gibt sich vom 31. Mai bis 4. Juni in Heinsberg beim „International Guitar Festival & Competition” ein Stelldichein.

Zum 750-jährigen Bestehen der Stadt haben sich der durch zahlreiche internationale Erfolge bekannte Gitarrenvirtuose Roman Viazovskiy, der auch an der Jugendmusikschule lehrt, und der Leiter der Schule, Theo Krings, ein besonderes Bonbon einfallen lassen.

Ein hochdotierter Wettbewerb und vier Konzerte auf Weltklasse-Niveau mit Zoran Dukic aus Kroatien, Carlo Marchione aus Italien, Thomas Müller-Pering aus Weimar und Roman Viazovskiy selbst sollen das Publikum in Scharen nach Heinsberg führen.

Bislang haben sich bereits 144 Gitarristen aus 42 Ländern von Rußland über Bolivien, Kolumbien, Taiwan bis Mexiko um die Teilnahme am Wettbewerb, der alle zwei Jahre wiederholt werden soll, mit Tonträgern beworben. Das Höchstalter beträgt 32 Jahre.

Dass der Wettbewerb eine solche Resonanz haben würde, hatte Theo Krings nicht zu hoffen gewagt: „Eine Woche vor Anmeldeschluss hatten wir zehn Meldungen auf dem Tisch. Wären es am Ende nur 20 geworden, hätten wir alles abgesagt.”

Dank eines erfolgreichen Sponsorings liegen die Preise in der Spitze bei 4000 Euro für den Hauptgewinn. Insgesamt werden sie von drei Instanzen vergeben - einer professionellen Jury mit renommierten Künstlern und Colin Cooper aus London, Mit-Herausgeber des Classical Guitar Magazin - dem international wohl bedeutendsten Fachblatt für klassische Gitarre, dem Publikum und einer Jugend-Jury. Auch das Publikum hat die Chance, eine Gitarre zu gewinnen.

Um eine besondere Nähe zwischen Kunst und Bevölkerung zu erzeugen, sollen die Gitarren-Virtuosen in Gastfamilien untergebracht werden.

Interessenten können sich unter Tel. 02452/909210 oder 967462 bei der Jugendmusikschule Heinsberg melden.

Der Kartenvorverkauf beginnt Samstag, 19. März, in den Agenturstellen unserer Zeitung, bei der Jugendmusikschule, dem Kulturamt der Stadt Heinsberg und der Buchhandlung Gollenstede.