Waldfeucht-Haaren: Wallfahrer um 40. Mal zu Fuß unterwegs nach Kevelar

Waldfeucht-Haaren : Wallfahrer um 40. Mal zu Fuß unterwegs nach Kevelar

„Eine besondere Wallfahrt zur Gottesmutter nach Kevelaer geht nun zu Ende“, sagte Jochen Houben stellvertretend für die Kevelaerpilger. Unter dem Glockengeläut von St. Johannes wurden die Pilger traditionell von Pfarrer Heinz-Wilhelm Vollberg und einer Delegation des Haarener Musikvereins am Alten Sportplatz empfangen und zur Kirche geleitet.

Damit endete zugleich die 40. Fußwallfahrt der Kevelaergemeinschaft Haaren und Umgebung, die in diesem Jahr unter dem Leitwort „Selig die Barmherzigen!“ stand. „Vier Tage unterwegs“, so Houben weiter, „vier Aufgaben: Besinnung, Hinführung, Betrachtung und schließlich Verwirklichung des Wallfahrtsthemas.“ 59 Fußpilger aus Haaren und Umgebung machten sich am Donnerstag auf den Weg zur Gottesmutter, zehn waren zum ersten Mal dabei.

Beim Einzug in Kevelaer stießen weitere zehn Pilger zu Pferd hinzu und boten ein auch in Kevelaer einzigartiges Bild beim Einzug in den niederrheinischen Wallfahrtsort. Gemeinsam mit 50 Rad-, den 100 Bus- und zahlreichen Autopilgern begingen gut 350 Pilger den diesjährigen Höhepunkt der Wallfahrt in Kevelaer, wo sie vom Rektor der Wallfahrt Pastor Lohmann empfangen wurden. Den Kreuzweg in der Pax-Christi-Kapelle und die anschließende Messfeier in der Basilika zelebrierten Pfarrer Heinz-Wilhelm Vollberg und dessen Vorgänger Pfarrer Theo Floracks.

Altersbedingt war Drs. Gerard Rottink entschuldigt, der den Wallfahrern stets persönlich verbunden war. Musikalisch begleitete eine Musikergruppe von Musikern des Haarener und Obspringener Musikvereins den Tag in Kevelaer, der mit der Lichterprozession um das Gnadenbild endete. Ein persönliches Jubiläum beging Josef van Birgelen, langjähriger Pilger der Haarener Gemeinschaft: Zeitgleich mit der 40. Wallfahrt der Haarener Gemeinschaft beging er bereits seine 50. Fußwallfahrt in den niederrheinischen Wallfahrtsort. Bei ebenfalls guter Witterung konnten die Fuß-, Reit- und Radpilger am Samstag den Heimweg antreten. Bevor sie in Haaren eintrafen, suchten die Fußpilger die Gottesmutter traditionell im Marienwallfahrtsort Ophoven mit der schmucken kleinen Kirche auf.

Jochen Houben dankte im Namen der Pilgergemeinschaft den Firmen Hans-Hubert Storms und Motoren Ritterbecks sowie dem Haarener Verein für Kinder- und Jugenderholung, dass sie die Fahrzeuge zur Verfügung gestellt haben sowie Bernd und Willi Storms für die Organisation der Fußwallfahrt. Die Radwallfahrt lag in Händen von Willi van Birgelen. „Mit dem Ausblick auf das Neue, das Kommende, den Blick für eine liebevolle Gemeinschaft“, lud Houben bereits zur Wallfahrt der Kevelaergemeinschaft Haaren und Umgebung vom 21. bis 24. September 2017 ein.