Kreis Heinsberg: Wärmepumpe als Alternative

Kreis Heinsberg : Wärmepumpe als Alternative

„Wärme befindet sich überall in unserer Umgebung. Allerdings kommt diese Umweltwärme in Erdreich, Grundwasser oder Umgebungsluft auf so geringem Temperaturniveau vor, dass sie technisch nicht genutzt werden kann - es sei denn, man setzt eine Wärmepumpe ein.” Darüber informierte jetzt die Innung für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Heinsberg.

Eine Wärmepumpe mache genau das, was der Name schon vermuten lasse - sie pumpe Wärme. Oder treffender ausgedrückt: Sie verdichte die Umweltwärme auf eine technisch nutzbare Temperaturebene, so die Innung. Dieses Arbeitsprinzip sei mit einem Kühlschrank vergleichbar. Der Kühlschrank gebe aber die Wärme, die er dem Kühlraum entziehe, ungenutzt an die Umgebungsluft ab.

Die Wärmepumpe speise mit der aus der Umwelt gewonnenen Energie die Heizung und die Warmwasserbereitung eines Hauses. Im Gegensatz zu Solaranlagen sei eine Wärmepumpenanlage sogar in der Lage, ganzjährig den Wärmebedarf eines Domizils abzudecken. Damit stelle eine Wärmepumpe eine interessante Alternative zur konventionellen Beheizung dar. Die Innung weiter: „Auch bei der Modernisierung älterer Gebäude sollte man über den Einbau einer Wärmepumpe nachdenken.”