Kreis Heinsberg: Wachwechsel bei der Kripo Heinsberg

Kreis Heinsberg : Wachwechsel bei der Kripo Heinsberg

Die Direktion Kriminalität bei der Kreispolizeibehörde Heinsberg hat einen neuen Chef. Kriminaloberrat Stephan Wey, der schon einmal die Kriminalpolizei im Kreis Heinsberg leitete, kehrte an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Fünf Jahre lang prägte sein Vorgänger, Kriminaloberrat Wolfgang Hermanns, die kriminalpolizeiliche Arbeit der Heinsberger Polizei. Die Aufklärung spektakulärer Kriminalfälle, wie die Vergewaltigungsserie in Oberbruch oder eine Reihe aufgedeckter Hanfplantagen, gehört zu den herausragenden Ermittlungserfolgen unter seiner Führung.

Eine neue Aufgabe erwartet ihn nun beim Landeskriminalamt in Düsseldorf, wo er mit der Projektleitung im polizeitechnischen Bereich betraut wurde.

Der von der benachbarten Kreispolizeibehörde Viersen kommende Kriminaloberrat Stephan Wey leitete auch dort bereits zwei Jahre lang die Direktion Kriminalität.

Die Heinsberger Polizei ist ihm aus seiner Dienstzeit von 1995 bis 2000 bestens bekannt, als er schon einmal die hiesige Kripo anführte. An seine damalige erfolgreiche Zeit und sein vertrauensvolles Verhältnis zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern will Wey nun anknüpfen.

Zu seinem Verantwortungsbereich zählen vier zentrale Kriminalkommissariate und die beiden Regionalkommissariate West und Ost.

Als Leiter der Kreispolizeibehörde hieß Landrat Stephan Pusch den Kriminaloberrat willkommen und wünschte ihm viel Erfolg an seiner alten und neuen Wirkungsstätte. Den Willkommensgrüßen schlossen sich Kreisdirektor Peter Deckers und Polizeidirektor Hans-Joseph Rademacher an.