Vorstand gab grünes Licht

Vorstand gab grünes Licht

Beeck (an-o) - Der Kirchenchor St. Vincentius ist entschlossen, die seit 1998 bestehende Einrichtung eines Projektchores zum Pfingstmontag auch in diesem Jahr fortzusetzen. Der erste Schritt dazu ist mit der Genehmigung der Gelder durch den Vorstand des Chores bereits getan.

Viele Sängerinnen und Sänger der früheren Projektchöre haben die Bitte geäußert, auch in 2003 in einer großen Chorfamilie ein gemeinsames Ziel mit ansteuern zu können. Der Probenmodus muss allerdings in diesem Jahr wegen organisatorischer Zwänge geändert werden. Die Stimmproben (Frauen-/Männerstimmen) werden im wechselnden 14-tägigen Rhythmus dienstags in Rath-Anhoven und freitags im Pfarrheim Beeck erfolgen.

Ein erstes gemeinsames Treffen findet statt am Freitag, 10. Januar, im Pfarrsaal Beeck, bei dem alle Modalitäten vor Ort besprochen werden sollen. Als Überraschung und als ein kleines Dankeschön für geleistete Arbeit im letzten Jahr wird ein kurzer Videofilm von der Aufführung der Messe in G-Dur von Franz Schubert vorgeführt.

Fugenverflechtung

Die Missa brevis in D-Dur aus dem Jahre 1774 war bestimmt für den Salzburger Dom. Zu dieser Zeit war Mozart Erzbischöflicher Konzertmeister in Salzburg. Die Messe beginnt mit dem Kyrie in einer regelrechten Fugenverflechtung und setzt sich fort vorwiegend homophon, das heißt im chorischen Gleichklang, im Gloria und Credo.

Im Sanctus und Benedictus kleidet Mozart den figurierten Chorsatz in eine eigenständige Umspielung des Orchesters. Eine ausdrucksstarke und spannungsreiche Verflechtung der einzelnen Singstimmen stellt das Agnus Dei dar, dessen Dona nobis pacem einen gefällig heiteren Beschluss der gesamten Messe bildet.