Kreis Heinsberg: Vorstand der Kreis-Grünen bestätigt

Kreis Heinsberg : Vorstand der Kreis-Grünen bestätigt

Geprägt von Wahlen war die Kreismitgliederversammlung von Bündnis 90 / Die Grünen, zu der neben den heimischen Parteimitgliedern auch die Bundestagsabgeordnete Bettina Herlitzius aus Herzogenrath als Referentin in die Stadthalle von Heinsberg gekommen war.

Die Sprecherin für Wohnungspolitik kritisierte, dass der heutzutage geforderte energetische Mindeststandard weit von den baulichen Möglichkeiten entfernt liege. So werde von aktuellen Studien unter anderem bestätigt, dass trotz hoher technischer Anforderungen sanierte Gebäude und auch Neubauten schlechte Energiewerte vorweisen würden. „Eine Kontrolle der bautechnischen Ausführungen findet nicht statt”, bemängelte Herlitzius. Es bestehe daher dringender Handlungsbedarf.

Herlitzius unterstrich die Forderung von Bündnis 90 / Die Grünen, schnell, unbürokratisch und finanzstark mit der Einführung eines auf fünf Jahre befristeten Impulsprogramms zu reagieren, welches die Mehrwertsteuer bei einer energetischen Sanierung zurückerstatte. Dieses könne als schnell wirkendes, leicht verständliches und niedrigschwelliges Impulsprogramm den Markt ankurbeln und die Attraktivität von Investitionen in Wärmegewinnung und Gebäudesanierung deutlich erhöhen.

Vorrang sollten dabei Dämmungen und Dichtigkeiten der Gebäudehülle sowie der Einbau neuer Fenster, Energieversorgungssysteme, basierend auf erneuerbaren Energien, sowie kontrollierte Be- und Entlüftungssysteme haben.

Zügig verliefen die Vorstandsneuwahlen, bei denen der komplette Kreisvorstand in seinen Ämtern einstimmig bestätigt wurde. Als Vorstandssprecher wurden Birgit Ummelmann und Rainer Rißmayer ebenso wiedergewählt wie Ute Dahlmanns als Schriftführerin, Dr. Gerd Arndt als Kassierer sowie Annemarie Leser und Frank Kretschmer als Beisitzer.

Ein einstimmiges Votum des Kreisverbandes Heinsberg für den aussichtsreichen Listenplatz sechs - mit Blick auf die Landesdelegiertenkonferenz am 6. Dezember zur Aufstellung der Bundestagsliste - nahm Bettina Herlitzius mit auf den Heimweg.

Kritischer bewertete die Versammlung die mögliche Bundestagskandidatur von Stefan Volpert aus Erkelenz, der erst seit einem Jahr Mitglied der Grünen ist. Am Ende stand dann aber doch ein mehrheitliches Votum für ihn, allerdings mit der Bedingung, sich erst ab Platz zwölf auf die Liste setzen zu lassen.