Erkelenz: Vom Abiball auf die erste große Konzertbühne

Erkelenz : Vom Abiball auf die erste große Konzertbühne

Da sollte eigentlich für jeden das Richtige dabei gewesen sein, hatten sich die Organisatoren des Schülerkonzertes gedacht.

Gleich vier Bands konnten das Organisationsteam um die Schüler Union im Kreis Heinsberg und die Schülervertretung des Cornelius-Burgh-Gymnasium für das Benefizkonzert im Forum der weiterführenden Schulen gewinnen. Ein Angebot das rund 120 Jugendliche gerne annahmen, um bei guter Musik einen ausgelassenen Abend zu verbringen.

Den Auftakt bestritten die neun Musiker der Band „Abi but one”, die sich eigens für ihren Abiball gegründet hatten. Satte 90 Minuten lang sorgten Stephan Goertz (Schlagzeug und Gesang), Franca Hötzel (Gesang), Stefan Hurtz (E-Gitarre und Gesang), Volker Kamin (Gesang), Eva Loch (Bass), Christin Otto (Gesang), Claas Otto (Keyboard und Schlagzeug), Roman Salwasser (E-Gitarre) und Barbara Schnyder (Gesang und Keyboard) mit Hits wie „Angels”, „Walkin on Sunshine” oder „When you´re gone” für gute Unterhaltung.

Das aus Mönchengladbach stammende Quartett Patrick Killen, Florian Scholzen, Ingmar Stoner und Tobias Göhrke wartete unter dem Bandnamen „Radium” mit „cross-over-Klängen” auf, und konnte ebenfalls das Publikum für sich gewinnen.

Im Musikstil der bekannten Band „Placebo” spielte die Kölner Band „Rain” auf. Die drei Personen starke Truppe war der eindeutige Publikumsliebling des Abends. „Rain” sind Lorenz Themer, Callos Bruck und Dan Enderer. Zu guter letzt bestiegen noch „NoXQS” die Bühne. Thorsten Frisch und Rodolfo Mohren (Gitarre und Gesang) sowie Kalle Jansen (Schlagzeug) und Markus Jansen (Bass) haben sich dem „strange Metal” verschrieben.

Ob das als Pilotprojekt gedachte Benefizkonzert im nächsten Jahr in die zweite Runde geht, stehe noch nicht fest. Über die Resonanz des Konzertes werde zunächst noch mit Lehrern und Schülervertretung gesprochen, so Marvin Altmann, Vorsitzender der Schüler Union. Der Erlös soll der Kinderkrebshilfe zu Gute kommen.