Städteregion: Vier-Millionen-Bau: Grünes Licht für neue Rettungswache

Städteregion : Vier-Millionen-Bau: Grünes Licht für neue Rettungswache

Ganz ohne Emotionen ging es dann auch im Bauausschuss nicht: Zwar waren sich alle Fraktionen grundsätzlich einig darüber, dass der Bau einer neuen städteregionalen Rettungswache im Mauerfeldchen in Würselen dringend notwendig sei. Streit gab es aber wie schon zuvor im Ausschuss für Rettungswesen bei der Frage, ob es zur Verhinderung von Kostensteigerungen einen Deckelbeschluss geben soll.

Es gab ihn am Ende nicht, weil die Sozialdemokraten mit ihrem entsprechenden Antrag scheiterten. Daraufhin enthielten sie sich bei der finalen Abstimmung, was an der Sache als solcher aber nichts ändert: Nach monatelangen politischen Diskussionen und mehreren Prüfaufträgen an die Verwaltung soll nach dem nun absehbaren Beschluss des Städteregionsausschusses am nächsten Donnerstag zügig mit der Ausschreibung des Projektes begonnen werden.

Für dieses plant die Städteregionen nach Aussage von Uwe Zink mit Gesamtkosten von vier Millionen Euro ein. In den bisher genannten 3,7 Millionen war das noch zu erwerbende Grundstück nicht enthalten gewesen. „Ich bin aber zuversichtlich, dass wir bei dem Kauf unter den angesetzten 300.000 Euro und damit insgesamt auch unter den vier Millionen Euro bleiben werden“, erklärte der Baudezernent.

„Genau diese Summe wird auch im Haushalt stehen“, betonte Rolf Beckers (Grüne) angesichts der Sorge der SPD, das weitere Kosten folgen könnten. Und Dieter Gronowski stellte für die CDU fest: „Im Grundsatz verfolgen wir doch alle dasselbe Ziel. Der Bauausschuss ist für die Bauausführung und -kontrolle zuständig und wird von der Verwaltung, wie es sonst auch üblich ist, sicherlich informiert, wenn es Abweichungen geben sollte.“

Zum Beschluss des Gremiums gehört auch der Auftrag, die Pläne für den Bau eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Oppener Straße/Mauerfeldchen gemeinsam mit der Stadt Würselen voranzutreiben. Die Städteregion will sich an der Maßnahme mit 68.000 Euro beteiligen, die ursprünglich für die Umrüstung der Ampelanlage vorgesehen waren. Um die ohnehin schon schwierige Verkehrssituation durch den Betrieb der Rettungswache nicht noch weiter zu verschärfen, soll der Kreisverkehr geschaffen werden.

Die Stadt Würselen hat angekündigt, die dafür erforderlichen Mittel in ihren Haushalt 2018 einzustellen.

(gro)