Erkelenz-Matzerath: Viele verrückte Dinge in vielen bunten Röcken

Erkelenz-Matzerath : Viele verrückte Dinge in vielen bunten Röcken

Bei den zweiten „Matzerather Highland-Games” gab es vor allem eines zu sehen: Männer in bunten Röcken, die völlig verrückte Dinge taten. Als Disziplinen standen zum Beispiel Strohsackhochwurf, Tauziehen, Baumstamm-Slalom und Gewichtheben in Form von riesigen Steinbrocken auf dem Programm.

Die Brocken, an denen sich die Teams versuchen mussten, wogen 40, 60 und stattliche 85 Kilo. Sie wurden nicht nur angehoben, sondern auch auf einem Tisch in Brusthöhe abgelegt. Hier zählte vor allem die Hebetechnik, mit der der unhandliche Brocken hochgewuchtet wurde. Dabei ging so mancher Kiltträger erst einmal in die Knie.

Ins Schwitzen kamen die Wettkämpfer auch beim Baumstammrennen. Mit jedem Arm einen rund zwei Meter langen Balken hinter sich her ziehend mussten die Teilnehmer eine vorgegebene Strecke so oft wie möglich meistern. Auch der Baumstamm-Slalom mit rund drei Meter langen Stämmen erforderte neben Kraft vor allem eine gehörige Portion Geschick.

Für die typisch schottische Dudelsackmusik sorgte die Düsseldorfer „Rhine-Power-Pipe-Band” unter der Leitung des zweimaligen Weltmeisters David Johnston. Der zweite halbwegs echte Schotte trug trotz seines Geburtsortes in der Näher Glasgows einen deutschen Nachnamen: Andrew Helfert. Der aus Hanau stammende Halbschotte war mit seinem Sortiment an Kilts und anderen schottischen „Must-Haves” angereist.

Das Treiben der Hobby-Highlander auf dem Matzerather Bolzplatz sei nicht zu vergleichen mit den schottischen Originalen. Trotzdem bescheinigte er den Teilnehmern ein großes Engagement, wenn es um das Wuchten der Steine und Schleifen der Holzbalken ging. Immerhin, so Helfert, sei es in Matzerath etwas liberaler als bei den Freizeit-Schotten in Österreich.

Dort würde vor jedem Wettkampf eine Unterhosenkontrolle durchgeführt. Denn laut Reglement dürften dort nur diejenigen an den Start, die tatsächlich nichts unter dem Kilt tragen. Wie es bei ihm unter dem grobgewebten Stoff aussah, wollte er nicht sagen.