Kreis Heinsberg: Viele Schulen haben Partner in Wirtschaft

Kreis Heinsberg : Viele Schulen haben Partner in Wirtschaft

Seit vor einigen Jahren die ersten Schulen und Unternehmen im Kreis Heinsberg eine offizielle Kooperationsvereinbarung im Rahmen der Bildungsinitiative „Kurs” unterzeichnet haben, hat sich in der Schullandschaft einiges getan: Themen aus der Wirtschaft stehen auf dem Stundenplan. Unternehmen bieten Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Bewerbung um Ausbildungsplätze.

Thomas Back, der mit zwei Kollegen die Partnerschaft der Raiffeisenbank Heinsberg mit der Hauptschule Haaren betreut, freute sich über die große Teilnehmerzahl beim ersten Netzwerktreffen für Partner, das jetzt in den Räumen des Geldinstituts stattfand.

„Kurs” steht für „Kooperation Unternehmen der Region und Schulen” und ist eine Gemeinschaftsinitiative der Bezirksregierung Köln, der Industrie- und Handelskammern Köln, Aachen und Bonn/Rhein-Sieg sowie der Handwerkskammer Köln. Sie bringt Schulen und Unternehmen in Kontakt und begleitet sie in ihrer gemeinsamen Arbeit.

Rudi Jumpertz, Lehrer am Heinsberger Kreisgymnasium, und Ewald Wagner, Konrektor der Heinsberger Realschule, sind im Kreis Heinsberg die Ansprechpartner für Kurs im 2004 eingerichteten Basisbüro, das im Schulamt des Kreises angesiedelt ist. Bei gegenseitigem Interesse von Schule und Unternehmen sei der erste Schritt zur Kooperation meist eine Betriebsbesichtigung, erläuterte Wagner den Weg zu einer Vereinbarung. Absprachen zu Themen und Projekten würden folgen und schließlich die Kooperationsvereinbarung als verlässliche Grundlage. Zusammen mit dem Basisbüro würden die Projekte jährlich bewertet. „So kommt Schule in die Wirtschaft und Wirtschaft in die Schule”, betonte er. Dabei könnten sich auch kleine Betriebe in sogenannten Pool-Lernpartnerschaften gemeinsam für eine Schule engagieren.

Sven Seidel präsentierte exemplarisch die Kooperation der Hauptschule Haaren mit der Heinsberger Raiffeisenbank. Dabei steht einmal im Jahr ein Bewerbungstraining für die Neuntklässler auf dem Programm und das Thema Geldwirtschaft für die Klasse sieben. Beim Bewerbungstraining müssen die Schüler eine Bewerbungsmappe für ihren Wunschberuf zusammenstellen, nehmen in der Raiffeisenbank an einem Einstellungstest teil und haben die Möglichkeit, sich selbst zu präsentieren. Den Abschluss des Trainings bildet ein praxisnahes Bewerbungsgespräch. „Ich weiß jetzt, was auf mich zukommt, wenn ich mich bewerbe”, zitierte Seidel in seiner Präsentation die Aussage einer Schülerin. Insgesamt hätten sich 90 Prozent der beteiligten Schüler zu dem Angebot positiv geäußert, erklärte er.

Kooperationen wie diese gibt es derzeit 19 im Kreis Heinsberg. Weitere 17 sind im Aufbau. Kurz vor der vertraglichen Vereinbarung stehen in Heinsberg die Kooperationen der Hauptschule mit der Raiffeisenbank und des Kreisgymnasiums mit der Unternehmensgruppe Frauenrath.

Nachdem in den vergangenen Jahren der Schwerpunkt auf der Akquise von Partnern gelegen habe, gehe es künftig darum, die Qualität der Lernpartnerschaften weiter zu verbessern, betonte Heinz Gehlen, Geschäftsführer im Bereich Berufsbildung der IHK Aachen. Die Personalkapazität im Kurs-Zentralbüro in Köln werde aufgestockt. Ab Januar werde es einen Newsletter für alle Partner geben, in dem gute Beispiele für Partnerschaften vorgestellt würden. Zudem werde der Internetauftritt verbessert.

Zum Abschluss überreichte er weiteren Kooperationspartnern ihre Urkunden. 30 Lehrer, die eine Fortbildung zum Studien- und Berufswahlkoordinatoren absolviert hatten, erhielten zudem ihre Zertifikate. Anschließend hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, sich über einzelne Partnerschaften zu informieren, die ihre Projekte auf Stellwänden präsentierten.

Informationen: 02452/964421, E-Mail: mailto:rudolf-jumpertz@kurs-koeln.de oder mailto:ewald-wagner@kurs-koeln.de.