Wassenberg: Viel Musik bei freiem Eintritt unterm Himmel

Wassenberg : Viel Musik bei freiem Eintritt unterm Himmel

Vier Bands spielten beim west-Musiksommer in Wassenberg. Der neue Veranstaltungsort Pontorsonplatz machte es möglich, dass sich die Musikfans gleich um zwei Bühnen scharen konnten. Am Samstagabend traten dort im halbstündigen Wechsel zwei Coverbands auf, die wohl nicht viel verschiedener hätten sein können, was ihren Musikstil anbelangt.

Die NEW Energie/west, der Kulturförderverein und die Stadt Wassenberg hatten sich nach den Erfolgen der letzten Jahre für eine Erweiterung dieses Musikfestivals entschieden und auf dem Pontorsonplatz nicht nur ein gastronomisches Angebot für die Besucher des Musiksommers vorbereitet, sondern auch gleich zwei Bühnen aufgebaut.

Bereits beim Burgbergfestival in Heinsberg hatte die Carlos-Santana-Cover-Band „Supernatural” ihre Fans mit Latin Rock vom Feinsten begeistert. Einige Gesichter vom Burgberg fand man denn auch unter den Fans auf dem Pontorsonplatz vor der Bühne von „Supernatural” wieder. Die Band um den Magier an der Gitarre, Ralf „Carlos” Thebrath, verbreitete vom ersten Moment an ihre Spielfreude auf das Publikum.

Und als dann auch noch Sängerin Anja Backus im Duett mit Mr. Magic-Hat Rahal Brimil den Zuhörern Dampf machten, ging nicht nur auf der Bühne sondern auch nach und nach im Publikum die Post ab.

Die ständige Umstellung vom Santana-Sound auf die aktuellen Top-40-Charts der „Nightlife Partyband” fiel dann doch einigen Fans recht schwer. „Die „Nightlife Partyband” hätte ihr „eigenes” Publikum verdient gehabt, denn die drei Musiker um die Vollblutsängerin Miranda Ummels sind ebenso Profis ihres Fach wie die Mitglieder von „Supernatural”.

Bandleader Stefan Kryjom an den Keyboards hat mit „Nightlife” eine Formation geschaffen, die seit Jahren dank ihrer Vielseitigkeit und ihrem breit gefächerten Repertoires von Rock, Pop, Schlager, Kölscher Musik und Charthits ihre Fans begeistert. Der aus Maastricht stammenden Miranda Ummels wurde der Gesang schon mit in die Wiege gelegt. Sie versteht es immer wieder, bekannten Songs ihre eigene Dimension zu geben.

Den Sonntagabend teilten sich zwei weitere Bands, der „Sound Express” und, erstmalig beim west-Musiksommer mit dabe,i die „beets´n„ berries”. Die Akustik-Band hatte ein Heimspiel beim Wassenberger Musikfestival. Sängerin Natascha Wenrich präsentierte zusammen mit ihren Bandmitgliedern aktuelle Pop- und Rocksongs aber auch ebenso gut gecovert alte Jazz- und Chansonstücke, alle arrangiert im typischen „beets”-Stil und unplugged.

Die zweite Bühne gehörte an diesem Abend dem „Sound Express”, einer Top40-Coverband aus Heinsberg. Der volle Sound eines Bläsersatzes gemischt mit elektronischen Instrumenten macht den Reiz dieses 15-köpfigen Ensembles aus. Die Neuauflage des west-Musiksommers auf dem Pontorsonplatz bescherte den Besuchern bei freiem Eintritt zwei abwechslungsreiche Sommerabende.