Übach-Palenberg: Viel los beim Gründerinnen-Tag

Übach-Palenberg : Viel los beim Gründerinnen-Tag

Über die Resonanz konnte sich Susanne Knorr nicht beschweren. Auch beim dritten Gründerinnen-Tag im Übach-Palenberger Carolus-Magnus-Centrums (CMC) war der Zuspruch mit 80 Anmeldungen gut.

Die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Heinsberg freute sich gemeinsam mit Elke Schreek von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft auch über die Beteiligung vieler Förderer.

Unter den Förderern ist auch der Zeitungsverlag Aachen, mit im Boot waren die Gründer Region Aachen, die Industrie- und Handelskammer, ein Zusammenschluss sämtlicher Wirtschaftsförderer aus den Städten und Kreisen Aachen, Düren, Euskirchen und Heinsberg, die Kreissparkasse Heinsberg, die Regionalagentur und die IKK.

Kein schlechtes Omen war dabei für Susanne Knorr, dass der Gründerinnentag zum insgesamt 13. Mal stattfand. „Zielgruppe sind neben Existenzgründerinnen auch Unternehmerinnen, die schon eine Weile dabei sind”, erklärte sie im Gespräch mit unserer Zeitung.

So spricht der Gründerinnentag im Gegensatz zu den ersten Veranstaltungen auch Frauen an, die schon länger in ihrer Branche aktiv sind. Mit auf Einsteigerinnen und „Fortgeschrittene” maßgeschneiderten, insgesamt zwölf Workshops wurde der Samstag eingeläutet.

Das Themennetzwerk war dabei ebenso weit gespannt wie interessant. Ob auf öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten oder Förderungen, betriebliche und soziale Absicherung, Forderungsmanagement, Marktpräsenz oder Steuern abgehoben wurde, war dabei egal. Stets waren die Teilnehmerinnen von der hohen Qualität der Workshops überzeugt.

Auch Gründen im Nebenerwerb oder Gründungen im Gesundheitswesen waren Themen am Samstag. Bei einer ausgiebigen Mittagspause wurde nicht nur frische Energie getankt, sondern es bestand auch die Möglichkeit zu Information und Austausch unter den Teilnehmerinnen.

An Informationsständen wurden wichtige Tipps gegeben. Und an zwei „Runden Tischen” gab es die Möglichkeit zum zwanglosen Austausch. Dafür waren auch die regionalen Netzwerke wie „Wirtschaftsfaktor Frauen” aus Euskirchen, „Frauen machen Business” im Kreis Heinsberg, „Schöne Aussichten”, der Verband selbständiger Frauen in Köln und die „Service Line 1” aus Herzogenrath zuständig.

Insgesamt also eine gelungene Veranstaltung für Frauen, die sich bereits eine Existenz geschaffen haben oder kurz davor stehen.