Kreis Heinsberg: Viel Lob beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Gangelt

Kreis Heinsberg : Viel Lob beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Gangelt

Aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Gangelt beging die Jugendfeuerwehr des Kreises Heinsberg ihren 32. Kreisjugendfeuerwehrtag im Gangelter Feuerwehrgerätehaus mit zahlreichen Delegierten und Gästen.

Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens durfte unter anderen den Hückelhovener Landtagsabgeordneten Thomas Schnelle, der in der CDU-Fraktion Sprecher für Feuerwehr und Katastrophenschutz ist, den Heinsberger CDU-Landtagsabgeordneten Bernd Krückel, den stellvertretenden Landrat Willi Paffen und Gangelts Bürgermeister Bernhard Tholen sowie zahlreiche Vertreter des Städte und Gemeinden des Kreises Heinsberg begrüßen.

Ehrengäste und ausgezeichnete Betreuer beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Gangelt: Landtagsabgeordneter Thomas Schnelle, Gangelts Wehrleiter Günter Paulzen, Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens, stellvertretender Gemeindejugendfeuerwehrwart Bernhard Horrichs, stellvertretender Kreisbrandmeister Claus Vaehsen, Gemeindejugendfeuerwehrwart Michael Dohmen, Bürgermeister Bernhard Tholen, Landtagsabgeordneter Bernd Krückel, stellvertretender Landrat Willi Paffen. Foto: Oliver Thelen

Ebenso zahlreich waren die Vertreter der Feuerwehren aus dem Kreisgebiet sowie aus dem Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes erschienen. Einen besonderen Gruß richtete Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens an den Kreisjugendfeuerwehrwart der Städteregion Aachen, Ralf Welsch, an den Bezirksbrandmeister a.D. Manfred Savoir, sowie an die beiden langjährigen Kreisjugendfeuerwehrwarte Rainer Wild und Fred Höpgens.

Lobende Worte fanden die Ehrengäste in ihren Begrüßungsreden. Dabei berichtete Thomas Schnelle unter anderem über die Planungen der Landtagsfraktion, weitere Übungsgelände nach dem Vorbild des Instituts der Feuerwehr in Münster in jedem Regierungsbezirk errichten zu lassen. Zudem wolle die CDU-Landtagsfraktion im September in einer Woche der Feuerwehr verschiedene Wehren in Nordrhein-Westfalen besuchen.

„Das ideale Hobby“

Der stellvertretende Landrat Willi Paffen betonte, dass das Ehrenamt die Säule der Gesellschaft und die Feuerwehr „ein guter Platz für unsere Jugend“ sei, so Paffen. „Die Jugendfeuerwehr ist ein Ort, in denen Kinder und Jugendliche Freunde finden können, gleichzeitig ist es ein Hobby mit Nervenkitzel, bei dem auch technisches Know-how vermittelt wird. Eigentlich das ideale Hobby für alle abenteuerlustigen Kinder und Jugendlichen.“

Gangels Bürgermeister Bernhard Tholen bedankte sich bei den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr und insbesondere auch den Ausbildern und Betreuern für ihr Engagement. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Claus Vaehsen gratulierte ebenfalls der Jugendfeuerwehr Gangelt zum Jubiläum. Mit Blick auf die mit mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz geschaffene Möglichkeit zur Gründung von Kinderfeuerwehren sagte er: „Es wäre begrüßenswert, wenn mittelfristig Kinderfeuerwehren im gesamten Kreisgebiet etabliert würden.“

Der Leiter der Feuerwehr Gangelt, Günter Paulzen, zeigte sich stolz auf die Leistung seiner Wehrleute, engagierten sich die ehrenamtlichen Kräfte doch in der Einsatzabteilung der Feuerwehren, nähmen am Ausbildung-, Übungs- und Einsatzdienst teil und betreuten zudem „nebenbei“ noch die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr.

Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens konnte in seinem Jahresbericht stolz darauf verweisen, dass sich 450 Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Heinsberg in 15 Jugendfeuerwehrgruppen engagieren würden. Dabei leisteten 182 Betreuer insgesamt 28.672 Stunden in der Jugendarbeit. Im vergangenen Jahr konnten 35 Jugendliche in die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehren überstellt werden, darunter vier Feuerwehrfrauen.

Die Jugendfeuerwehren konnten 92 neue Mitglieder gewinnen, es waren aber auch 61 Austritte zu verzeichnen. Ihr Können stellten rund 67 Mitglieder der Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr unter Beweis. 46 Jugendliche erwarben die Jugendflamme der Stufe eins, 14 Jugendliche die Jugendflamme der Stufe zwei und sieben Jugendliche die Jugendflamme der Stufe 3.

Bei einer Neuwahl wählten die Delegierten Miriam Schmitz von der Feuerwehr Heinsberg als Beisitzerin in den Kreisvorstand der Jugendfeuerwehr. Ihre Aufgabe wird esi zukünftig sein, den Fachbereich Jugendpolitik zu unterstützen.

Zum Abschluss der Veranstaltung hatte Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens noch zwei Überraschungen im Gepäck. Für ihr außergewöhnliches Engagement in der Jugendfeuerwehr verlieh er Gemeindejugendfeuerwehrwart Michael Dohmen und seinem Stellvertreter Bernhard Horrichs das Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehr NRW in Silber.

Zu guter Letzt dankte der Kreisjugendfeuerwehrwart dem Team der Jugendfeuerwehr Gangelt für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und für die gute Bewirtung.

Mehr von Aachener Zeitung