Erkelenz: Verhaftungen: Handschellen klickten in Pizzeria

Erkelenz : Verhaftungen: Handschellen klickten in Pizzeria

Die Handschellen klickten um 11.30 Uhr.

In einer Pizzeria an der Kirchstraße in Erkelenz nahm die Polizei im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens am Mittwoch vier Personen fest. Ihre Identität war zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt.

Außerdem wurde der gastronomische Betrieb mit Unterstützung eines Spürhundes untersucht. Das Lokal wurde auf Anweisung des Ordnungsamtes der Stadt Erkelenz geschlossen.

Wie die Kripo Heinsberg am Nachmittag mitteilte, dauerten die Ermittlungen noch an. Ermittelt wird unter anderem wegen des Verdachts einer Schleusertätigkeit und der illegalen Beschäftigung.

Nach den bisherigen Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich bei den Festgenommenen um den 38-jährigen Inhaber der Pizzeria, seinen 26-jährigen Bruder, beide sind türkische Staatsangehörige, und um zwei Angestellte handelte.

Die beiden Beschäftigten - eine Frau und ein Mann - wiesen sich mit falschen Pässen aus. Ihr Alter und ihre Nationalität war bis Mittwochabend noch nicht geklärt.

Auf Hinweis der Kriminalpolizei wurde die Pizzeria sofort von der Stadt Erkelenz ordnungsbehördlich geschlossen. Die Konzession wurde „wegen Unzuverlässigkeit des Konzessionsinhabers” mit sofortiger Wirkung widerrufen, so dass der Betrieb nicht fortgesetzt werden kann.

Überrascht von der Aktion der Kollegen der Zentralen Kriminalitätsbekämpfung wurden auch das Kriminalkommissariat in Heinsberg und die Polizeiwache in Erkelenz, die nichts von dem Einsatz wussten.

Warum das ZKB tätig wurde, war am Mittwoch zunächst nicht geklärt. In der Mitteilung der Polizei hieß es, dass der Zugriff im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens erfolgt sei.

Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte die Pressestelle in Heinsberg, dass die Polizeiaktion auf der Basis eines Hinweises erfolgt sei.