Erkelenz-Venrath: Venrather Neubaugebiet Schages Fahrt begrüßt die ersten Bewohner

Erkelenz-Venrath : Venrather Neubaugebiet Schages Fahrt begrüßt die ersten Bewohner

Mit dem Einzug von Michaela Kubat und Angela Thielke in den kürzlich fertig gestellten Neubau kam Leben in das neue, am nördlichen Ortsrand von Venrath und in ruhiger Wohnlage gelegene Neubaugebiet Schages Fahrt. Weitere Häuser befinden sich im Bau und lassen bereits jetzt die gute Wohnlage erkennen. Für die Grundstücks- und Entwicklungsgesellschaft (GEE) der Stadt Erkelenz war es ein besonderer Anlass.

Sie konnte jetzt die ersten Bewohner mit einer hochstämmigen Glanzmispel für die künftige Grünanlage überraschen.

Dazu erläuterte GEE-Geschäftsführer Gottfried Schnitzler, dass es sich bei diesem Baugebiet um ein klassisches Entwicklungsprojekt der GEE handele. 2006 konnte die GEE die Flächen erwerben, anschließend planen, erschließen und die neu entstandenen Baugrundstücke für ein- bis zweigeschossige Einzel- und Doppelhäuser an private Bauherren veräußern.

Von den 32 entwickelten Baugrundstücken stünden aktuell nur noch fünf Grundstücke zum Verkauf. Die noch freien und voll erschlossenen Grundstücke haben eine Größe zwischen 450 und 500 Quadratmetern. Die Nachfrage nach Baugrundstücke im Neugebiet Schages Fahrt war wesentlich größer als vorher erwartet, gab Gottfried Schnitzler zu.

Entscheidend sei neben dem günstigen Kaufpreis auch die Lage des Baugebietes gewesen. Dieses neue Wohngebiet ist nur über eine Stichstraße von der Herrather Straße her zu erreichen, so dass keinerlei Durchgangsverkehr stattfindet.

Kaufentscheidungen seien wohl auch wegen der Nähe zur Autobahnanschlussstelle Erkelenz-Ost sowie zum Bahnhof Herrath schneller getroffen worden.

Das in Massivbauweise erstellte Haus von Michaela Kubat und Angela Thielke wurde von November 2007 bis Mai 2008 errichtet. Die Bauzeit betrug nur sechs Monate im Rahmen der schlüsselfertigen Erstellung durch einen Erkelenzer Bauträger.

Diplom-Agraringenieur Bernd Hallen ergänzte aus seinen Beständen das Präsent der GEE mit einer zusätzlichen Hanfpalme zur Gestaltung der Gartenanlage.