Heinsberg-Grebben: Unspektakuläre, aber sehr wertvolle Arbeit

Heinsberg-Grebben : Unspektakuläre, aber sehr wertvolle Arbeit

34 Jahre seines beruflichen Wirkens widmete Hermann-Josef Horrichs der Katholischen Grundschule Heinsberg III in Grebben, dessen Leitung er 1991 übernahm.

Nicht gerne, so wurde deutlich, aber mit Rücksicht auf seine Gesundheit hat er sich nun entschieden, loszulassen und in den wohlverdienten Ruhestand zu treten. Die Wertschätzung, die Hermann-Josef Horrichs und seine Arbeit bei Kollegen, Eltern aber auch Schulleitung und Schulträger fand, zeigte sich in der großen Zahl der Gäste, die Gertrud Schlömer als Vorsitzende des Lehrrates zur offiziellen Verabschiedung begrüßte. Gemeinsam mit Ernst Jansen blickte sie in Wort und Bild noch einmal zurück auf die Zeit von Hermann-Josef Horrichs an der Grundschule in Grebben.

„Wir müssen Abschied nehmen von einem Mann, der viele Jahre lang maßgeblich Anteil an der Entwicklung der katholischen Grundschule Heinsberg-Grebben gehabt hat. Der gute Ruf, den diese Schule genießt, ist zum großen Teil Ihr Verdienst”, dankte Bürgermeister Josef Offergeld für die Stadt Heinsberg als Schulträger.