Wegberg: Umstände des Verkaufs kritisiert

Wegberg : Umstände des Verkaufs kritisiert

Bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses wurde die Übernahme des Krankenhauses erneut diskutiert.

Anlass war die Vorlage des Haushaltsentwurfs, in dem auch die Zuschüsse von 2,5 Millionen Euro an die neue Betreibergesellschaft des Krankenhauses als Ausgaben verbucht waren.

Fraktionsübergreifend begrüßten die Ausschussmitglieder, dass sowohl der Erhalt der Arbeitsplätze als auch die medizinische Grundversorgung gewährleistet blieben. Kritik wurde jedoch erneut an den Modalitäten des Verkaufs an den Heinsberger Arzt Dr.Arnold Pier laut.

Bürgermeisterin Hedwig Klein verteidigte das Vorgehen und erläuterte die vier Bestandteile, aus denen sich die Summe ergibt. Da sei neben den auszugleichenden Verlusten seit 2003 eine erhebliche Investition in den Brandschutz ebenso unumgänglich gewesen wie die Sicherstellung der Liquidität des Hauses. „Mit einer Insolvenz des Krankenhauses wäre niemandem gedient”, betonte Klein. Als vierten Punkt nannte sie die „personelle Neuaufstellung”.