Staedteregion: Überraschung bleibt in der Städteregion aus

Staedteregion : Überraschung bleibt in der Städteregion aus

Die Überraschung ist ausgeblieben. Favorit Helmut Etschenberg hat die meisten Stimmen gesammelt. Seine Konkurrentin Christiane Karl hat ein achtbares Ergebnis erzielt. Das bedeutet: Stichwahl.

Natürlich wird Etschenberg auch dort der große Favorit sein. Doch einen Freifahrtschein hat er von den Wählern noch nicht bekommen. Insgeheim hatte doch der ein oder andere in der CDU darauf gehofft, dass Etschenberg dank seines Amtsbonus und einer Christiane Karl, der nur wenige Monate blieben, um sich als SPD-Kandidatin als Rivalin aufzubauen, nur einen Wahlgang braucht, um sein Amt zu verteidigen. Daraus ist nichts geworden.

Und so bleibt der SPD nun zumindest die theoretische Chance, die Parteien des linken Spektrums hinter ihrer Kandidatin zu scharen. Ob die Grünen dazu aber bereit sein werden, nach über 20 jähriger Zusammenarbeit mit der CDU auf Ebene des Altkreises, ist fraglich.

Bleibt abzuwarten, wie die beiden Kandidaten nun noch einmal die Wähler mobilisieren können. Mit rund 50 Prozent war das Interesse an der Kommunalwahl nicht überragend. Bei der Stichwahl werden es deutlich weniger sein.