Kreis Heinsberg: „Turbo-Abitur”: Ruth Seidl für Entlastung

Kreis Heinsberg : „Turbo-Abitur”: Ruth Seidl für Entlastung

Die Grüne Landtagsabgeordnete aus Wassenberg, Dr. Ruth Seidl, ist für die Entlastung von Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer.

Zur Debatte über das nordrhein-westfälische „Turbo-Abitur” erklärte Dr. Ruth Seidl: „Das wenig durchdachte Modell der Schulzeitverkürzung der schwarz-gelben Landesregierung löst derzeit einen enormen Druck auf Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen aus. Hierzu sind bei mir inzwischen zahlreiche Rückmeldungen auch aus dem Kreis Heinsberg eingegangen. Die Situation hat sich mittlerweile so verschärft, dass man sich fragt, ob gute Leistungen und nachhaltiges Lernen in der Schule überhaupt noch möglich sind. Die 35-Stunden-Woche, keine geregelte Mittagspause, keine angepassten Schulbücher und zusätzlich noch Hausaufgaben am späten Nachmittag sind eine ungeheure Belastung für unsere Kinder.”

Statt den Druck auf die Gymnasien weiter zu erhöhen, müsse - aus Sicht der Grünen - schleunigst Entlastung geschaffen werden. In einem Plenarantrag haben die Grüne jetzt die Landesregierung aufgefordert, in einem Sofortprogramm die Lehrpläne zu entschlacken und neue Unterrichtsmaterialien und Schulbücher zu entwickeln.

Aber vor allem müsse der Ganztagsausbau an den Gymnasien zügig vorangetrieben werden, so Seidl. Denn erst die Umgestaltung des schulischen Tagesablaufs ermögliche die Entzerrung der jetzt stark verdichteten Unterrichtseinheiten.

Dazu gehöre auch, dass die Kinder über Mittag ein Essen einnehmen könnten. Deshalb fordern die Grünen laut Seidl, das Recht auf eine warme Mahlzeit im Schulgesetz zu verankern. Nur unter solchen Bedingungen hätten Kinder und Jugendliche die Chance, in einer angemessenen Lernatmosphäre erfolgreich ihr Abitur zu bestehen.