Erkelenz: TSG kann Aufstiegsturnier fast abhaken

Erkelenz : TSG kann Aufstiegsturnier fast abhaken

Das Mitfiebern und Mitzittern der vielen Tanzsportfans half nichts.

Und auch die schönen neuen Kostüme, die neue Choreografie unter dem Titel „Robbie Williams - let me entertain you” sollten nicht ausreichen.

Ganz knapp rutschte das A-Team der Tanzsportgemeinschaft (TSG) Erkelenz beim Tanzturnier der Regionalliga Formationen Latein West in der Erka-Sporthalle auf den dritten Platz (3 x 2, 1 x 3 und 1 x 4).

Nur zwei Punkte machten alles zunichte, und der TSC Ems-Casino Blau-Gold Greven, der ebenfalls zu Musik von Robbie Williams tanzte, landete auf Platz zwei (2 x 2, 2 x 3, 1 x 1).

Platz eins ging bei vier Einserwertungen und einer Dreierwertung eindeutig an das A-Team der TSG Lüdenscheid.

Damit ist für die TSG die Teilnahme am Aufstiegsturnier im Mai in Ludwigsburg in weite Ferne gerückt, fahren doch nur die beiden Mannschaften, die nach den fünf Turnieren in der Regionalliga Latein West auf Platz eins und zwei liegen, dorthin.

„Rein rechnerisch gibt es schon immer eine Chance, aber dann müsste unser A-Team schon zweimal den ersten Platz belegen”, so der TSG-Vorsitzende Hans Kleinschmidt niedergeschlagen.

Hatten die Wertungsrichter bei den ersten beiden Turnieren noch keine eindeutige Richtungsfindung angezeigt, so haben sie beim Turnier in Erkelenz die Träume des A-Teams platzen lassen.

Das Team mit Vortanzpaar Silke Tischtau und Björn Paffen war zwar tänzerisch unter der Leitung von Trainerin Nicole „Sheila”Scheel gut aufgestellt, und weitgehend bereits seit vier Jahren unverändert zusammen.

Vielleicht lag es einfach am hohen Druck, der schwer auf den Tänzern lastete. Kurz, bevor die TSG beim großen Finale an den Start sollte, ging es einer Tänzerin gesundheitlich schlecht. Da war sogar noch fraglich, ob sie überhaupt antreten könnte.

Beim Turnier der Lateinformationen der Landesliga hatte das B-Team der TSG dann etwas mehr Glück, Platz drei wurde es diesmal. Nach den beiden Turnieren in Velbert und Krefeld lag das B-Team auf Platz vier.

Alles in allem war es aber trotzdem ein gelungener Tag für die TSG, die sich über rund 800 zahlende Besucher während der beiden Turniere freuen durfte.

Tags zuvor fand noch das Turnier der Jazz Formation in der Landesliga statt. Hier sprach Kleinschmidt unzufrieden von „totalen Verwertungen”.

Platz vier sei zwar in dem Bereich, den sie vorher erahnt hätten, dennoch seien die Tänzerinnen der TSG an diesem Tag besser gewesen, als es die Bewertung aussagt.