Heinsberg-Oberbruch: Trotec macht mächtig Wind für „Galileo”

Heinsberg-Oberbruch : Trotec macht mächtig Wind für „Galileo”

Der Erfolg eines Menschen, der „heiße Luft” produziert oder viel Wind macht, ist gemeinhin nur von kurzer Dauer. Dass sich jedoch gerade damit im positiven Sinne ein Geschäft betreiben lässt, beweist seit Jahren bereits die 1994 gegründete Trotec-Gruppe mit Sitz in Heinsberg Oberbruch.

Obwohl sich die Kernkompetenz von Trotec von Maschinen zur Klimakonditionierung und Luftbehandlung über Messgeräte zur Bauwerksdiagnostik, Ortung, Detektion und industriellen Instandhaltung bis hin zu speziellen Arbeitszelten und Sichtschutzwänden erstreckt, interessierte sich der Sender „ProSieben” jetzt nur für eines: den Wind.

Für das beliebte Wissensmagazin „Galileo”, das sich noch im Oktober mit dem Thema „Stürme” befassen wird, durften die Heinsberger einen wahren Hurrikan entfachen. Das Fernsehteam rückte an, um sich die Kraft des größten transportablen Gebläsegerätes Deutschlands zunutze zu machen.

Die Trotec-Spezialisten können damit Windgeschwindigkeiten bis zu 139 Stundenkilometer erzeugen. Zum Vergleich: beim Sturm Kyrell am 18. Januar 2007 sollen vom deutschen Wetterdienst „nur” Windstärken von knapp 120 Stundenkilometer gemessen worden sein.