Heinsberg: Treffen der Generationen und Musikstile

Heinsberg : Treffen der Generationen und Musikstile

Wenn der erste Heinsberger „Burgberg Kult” samt Rock- und Popfestival sowie Kunst- und Kulturtag des Instrumentalvereins Karken steigt, steht neben dem großartigen kulturellem Programm auch ganz besonders Optimismus und der Gedanke eines Generationen übergreifenden, freundschaftlichen Treffens im Mittelpunkt.

Denn mit der Verbindung des dreitägigen Musik- und Kunstevents sollen Alt und Jung sowie unterschiedliche musikalische Richtungen zusammengeführt werden. Los geht es am Freitag, 7. September, ab 19.30 Uhr mit dem inzwischen schon dritten Showkonzert des Karkener Ensembles „Harmony & Friends”. Wie Dirigent Mark Partouns betonte, sollen sich damit die traditionelle Blasmusik und Klassik mit der so genannten „leichteren Musik” wie Pop, Rock und Jazz verbinden. Fulminante Unterstützung bekommen die Karkener Musikanten von der Showtanzgruppe „Inkognito Five”, der „Vioolschool Melanie Engelen” aus den Niederlanden, dem Dudelsackspieler „Scotsman Kenny Brouwers”, dem Percussion-Duo „Aron & Rick” und von Solo-Sänger Wil Brouwers.

Am Sonntag, 9. September, dem letzten Tag des Festivals, erwartet die Besucher ein packendes Rockfestivals mit vier Bands, die alle im Genre „Alternative/Pop/Electro-Rock aus deutschen Landen” beheimatet sind. Headliner sind „Madsen”. Mit ihrem aktuellen Hit („Du schreibst Geschichte !”) dürften sie nicht nur den Jüngeren ein Begriff sein. Zweiter Headliner vor „Madsen” sind „Virginia Jetzt”, eine recht junge, bereits sehr populäre Band aus Brandenburg. Ihr aktuelles Album „Land unter” mit dem markanten Cover (Mann mit Kopf in Sand) steht ebenfalls hoch in den Charts.

Als Support vor den Haupt-Acts wurde verpflichtet „Nicht ohne meine Schwester” aus Köln, das Power-Trio um die Gitarristin Nessie Sirinoglu. Eine weitere Überraschung, diesmal aus der Region, ist die vierköpfige Gruppe „Stilecht” aus Eschweiler bei Aachen. Die Band spielt auch am nächsten Sonntag im ZDF-Fernsehgarten. Sie steht in der Endausscheidung für die jüngste/beste Schülerband der Republik und war bereits Vorgruppe von „Tokio Hotel”.

Am Samstag, 8. September, zwischen den beiden Hauptkonzerten, wird der Burgberg für einen bunten Kulturnachmittag genutzt, an dem regionale Künstler und Kunsthandwerker in lockerer Atmosphäre ausstellen. Dazu gibt es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm