Heinsberg/Geilenkirchen: Tragischer Tauchunfall: Experte vermutet fehlerhafte Ausrüstung

Heinsberg/Geilenkirchen : Tragischer Tauchunfall: Experte vermutet fehlerhafte Ausrüstung

Mit der Vernehmung eines Sachverständigen wurde der Strafprozess am Amtsgericht Geilenkirchen fortgesetzt, der sich mit einem Tauchunfall beschäftigt, der sich am 2. Juni 2013 am Lago Laprello in Heinsberg ereignet hatte. Die damals schwer verletzte 17-jährige Taucherin war im September 2016 gestorben.

Der nun als Zeuge geladene Sachverständige hatte ein Gutachten für die Haftpflichtversicherung des Vereins verfasst, der den Tauchgang am Lago Laprello veranstaltet hatte. Der Angeklagte, dem eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung drohen könnte, war als Tauchlehrer für den Verein, den TuS Oberbruch, tätig gewesen. Am 2. Juni 2013 war der Angeklagte, der nach wie vor zum Unfallhergang schweigt, Tauchpartner der Verunglückten gewesen.

Der Sachverständige für Tauchgeräte war in seinem Gutachten zu dem Schluss gekommen, dass ein Versicherungsfall wohl vorliege. Selber in Augenschein genommen hatte der Sachverständige die sichergestellte Ausrüstung der Verunglückten nicht. Er hatte sein Gutachten unter anderem auf das eines weiteren Sachverständigen aufgebaut, der die Ausrüstung begutachtet hatte. Dieser wird im Laufe des Verfahrens noch gehört werden.

Der nun als Zeuge geladene Sachverständige ging davon aus, dass zwei Fehler an der Ausrüstung der Verunglückten zum Unfall beigetragen haben. Zum einen soll das aufblasbare Jacket der Taucherin undicht gewesen sein.

„Nicht so, wie er sollte“

So könnte beim Aufpumpen des Jackets, um Auftauchen zu können, Luft entwichen sein. Diese entweichende Luft muss dann wohl, so die Einschätzung des Sachverständigen, auch zu Problemen in der Atemluftzufuhr geführt haben, zumal der Atemregler wohl nicht hundertprozentig in Ordnung gewesen sei.

Der Sachverständige zum Zustand des Atemreglers: „Er hat Luft gegeben, aber nicht so, wie er sollte.“

Nach Ansicht des Sachverständigen handelte es sich bei der Verunglückten um eine unerfahrene Taucherin. Nur Erfahrung mache einen erfahrenen Taucher aus, dies sei bei 16 Tauchgängen nicht zu erwarten.

(defi)