"Tour de Kückhoven": 200 fuhren mit

"Tour de Kückhoven": 200 fuhren mit

Kückhoven (an-o/hewi) - Gestern luden die "Grünen Husaren" aus Kückhoven zum traditionellen Volksradfahren ein. Start und Ziel war der Kirchplatz.

Die rund 21 Kilometer lange Stecke führte die Radler über Tenholt, Granterath, Commerden und Bellinghoven zurück nach Kückhoven, wo auf dem Kirchplatz neben kühlen Getränken auch Grillspezialitäten, Kuchen und eine Tombola mit interessanten Preisen auf sie warteten.

"Das Volksradfahren ist eine schöne Tradition geworden", erläutert der Vorsitzende der Husaren, Heinz Polms. "Die Ausrichtung teilen wir uns im jährlichen Wechsel mit anderen Vereinen aus Kückhoven. Es liegen schon Anfragen für das nächste Jahr vor." Die ersten Radlergruppen waren schon morgens um zehn gestartet, um rechtzeitig vor der Mittagshitze wieder in Kückhoven zu sein. Dabei kamen nicht nur Fahrräder zum Einsatz, sondern die Palette reichte darüber hinaus von Ketcars bis zu Inlinern. Die letzten Starter machten sich gegen 14 Uhr auf den Weg.

Für die Jugendarbeit

Die Strecke war von den Husaren natürlich so geplant worden, dass sie auch ohne Muskelkater in rund einer Stunde bewältigt werden konnte. Denn neben der gesunden Bewegung an der frischen Luft war natürlich das gemeinsame Feiern ein Beweggrund für die Teilnahme.

Über 200 Aktive aus der näheren und weiteren Umgebung konnten in diesem Jahr auf die "Tour de Kückhoven" geschickt werden. Die Einnahmen aus Tombola und Verzehr kommen der Vereinskasse der Husaren für die Jugendarbeit zugute.