Erkelenz: Tour de Jumelage erreicht zweimal das Ziel

Erkelenz : Tour de Jumelage erreicht zweimal das Ziel

Ziel erreicht! So lautet in zweierlei Hinsicht das Fazit der achten Tour de Jumelage, die die Teilnehmer in diesem Jahr auf sechs Tagesetappen nach München führt. Die erste „Zieldurchfahrt” gab es bereits vor dem Start am Dr.-Eberle-Platz vor einer großen Zuschauerkulisse.

„Wir haben zum ersten Mal in einem Jahr Spenden von über 20.000 Euro für das Erkelenzer Hospiz erreichen können”, berichtete freudestrahlend Wolfgang Kurth, einer der Organisatoren dieser Tour der Partnerschaft, die auf das Hospiz aufmerksam machen und für diese Einrichtung Spenden sammeln will. Insgesamt sind damit über 100.000 Euro zusammengekommen, wie es das Ziel war.

Verabschiedet vom stellvertretenden Bürgermeister Theo Clemens und begleitet vom Reisesegen von Feuerwehrseelsorger Manfred Jung machte sich die Truppe von zunächst 20 Rennradfahrern, abgesichert von vier Fahrzeugen, auf den Weg nach Süden.

885 Kilometer lang sollte die Strecke sein nach der Planung von „Streckenwart” Gerd Helfer. Es wurden 915, was nicht an Fehlern in der Planung, sondern an nicht vorhersehbaren Umleitungen in Bayern lag. Die Gruppe, der längst nicht mehr nur Teilnehmer aus der Erkelenzer Region, sondern aus dem gesamten Kreisgebiet angehören, erreichte nahezu unbeschadet München.

Ziel erreicht!, hieß es dann endlich. Dank großer Harmonie und einer ausgeprägten Kameradschaft wurde auch diese Tour der Jumelage zu einem sportlichen Erfolg, der die Freude über das Erreichen des sozialen Anliegens noch steigerte. Und so hieß es wieder: Nach der Tour ist vor der Tour. 2008 soll nach Hamburg „gehen”.