Heinsberg: Tissy Bruns liest in Heinsberg

Heinsberg : Tissy Bruns liest in Heinsberg

Berlin Mitte ? das ist die ganz große Bühne von Politik und Medien, eine greller Medienmarkt, in dem der politische, kritische oder analytische Journalismus eher Federn gelassen hat. Längst wird Politik direkt in den Medien gemacht: Vor laufenden Kameras und Mikrofonen wird analysiert, lamentiert und reflektiert, gerne auch der deutsche Pessimismus allgemein und die Reformunfähigkeit der Bürger im Besonderen angeklagt.

Was sind eigentlich die Ursachen der „Demokratieverdrossenheit” und ist unser Missmut nicht oft stärker als die realen Probleme? Die Journalistin Tissy Bruns legt den Finger in diese Wunde: das mediale Lamento wirkt wie eine große Publikumsbeschimpfung, in der die öffentlichen Akteure vor allem offenbaren, was ihnen fehlt: Bezug zur Wirklichkeit, die Einfühlung in die Menschen, über die sie reden und regieren. Längst geht es mehr darum, welcher Akteur gerade wie dasteht oder wie sein Anzug sitzt.

Politiker und Medien beleuchten, reflektieren beklatschen sich wechselseitig, die Macht professioneller Einflüsterer ist gestiegen. Auf dem Jahrmarkt der Eitelkeiten entsteht eine ungute Verquickung von Politik und Medien. Die Autorin zeigt in ihrem Buch „Die Republik der Wichtigtuer”, was sich ändern muss, damit die Kluft zum Volk nicht noch tiefer wird. Eine spannende Analyse.

Tissy Bruns leitet das Berliner Parlamentsbüro der Tageszeitung „Der Tagesspiegel”. Von 1999 bis 2003 war sie als erste Frau Vorsitzende der Bundespressekonferenz. Sie zählt heute zu Deutschlands angesehensten Journalisten. Sie stellt ihr im Herder-Verlag erschienenes Buch am Dienstag, 22. Januar, 20 Uhr in der Buchhandlung Gollenstede in der Heinsberger Fussgängerzone vor. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf im Ticketshop des Zeitungsverlages.