Waldfeucht: Tiertrainingszentrum mit Kakadus, Kröten und Kakerlaken

Waldfeucht : Tiertrainingszentrum mit Kakadus, Kröten und Kakerlaken

Die Planungen für ein Tiertrainingszentrum des „Zoonimal Wild Encouters”-Projekt - kurz Zoonimal genannt - wirft in der Gemeinde Waldfeucht im Vorfeld zahlreiche Fragen auf.

Kommt der Bengaltiger nach Waldfeucht oder strebt die niederländische Investorengruppe ME Workx Group für Zoonimal eine Zucht mit der Bengalkatze an? Und wie kann die Flucht der wilden Tieren wirkungsvoll verhindert werden?

Den Mitgliedern des Bau- und Planungsausschusses wurde jetzt eine vollständige Liste aller Tiere vorgelegt, die in den nächsten zehn Jahren zwischen den Ortsteilen Obspringen, Brüggelchen und Frilinghoven in einem Tiertrainings- und Artenschutzzentrum gehalten und gezüchtet werden sollen.

Für das rund 23.000 Quadratmeter große Gelände nahe dem Erdbrügger Hof stellte das Planungsbüro AH-Concepts aus Waldfeucht den Kommunalpolitikern die konkreten Entwürfe vor. In den Plänen sind die Standorte für eine Flugwiese, Stallungen, ein Besucherzentrum, Gästehaus, Lamatrecking und ein Storchendorf eingezeichnet.

Zoonimal plant die Einrichtung von 15 Arbeitsplätzen. In diesem Projekt sollen Tiere für Präsentationen und für medizinische Behandlungen trainiert werden. Zoonimal arbeitet mit internationalen Natur- und Tierschutzorganisationen sowie dem Berufsverband Deutscher Zootierpfleger und dem Verband Deutscher Zoodirektoren zusammen.

Vorgesehen sind aber auch Tiertransporte für Zoos, Workshops und Seminare für Tierpfleger und ortsansässige Tierhalter. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf die Zucht von bedrohten Tierarten gelegt und auf das Training von Tieren für therapeutische Zwecke. Auf dem Gelände sollen Besucher und Schulklassen auf dem Heuboden oder im sogenannten „Zootel” übernachten können.

Derzeit stehen auf der Tierliste von Zoonimal unter anderem Katzenbären, Bärenmarder, Vierhornschafe, verschiedene Rattenarten, Lisztäffchen, Stachelschweine, Kakadus, Kraniche, Störche, Geier, Emus, Riesenkröten, Kakerlaken, Wanzen und Spinnen. Die Gehege sollen mit einer doppelten Zaunanlage gesichert werden.

Als Raubkatzen will Zoonimal „Servale und Bengaltigerkatzen” halten. Gemeint ist hier die kleine, wilde Bengalkatze und nicht, wie im Ausschuss befürchtet, der bengalische Tiger. Zoonimal-Gründer Mariano Zamorano hatte im Dezember 2006 versichert, dass sein Konzept nicht die Haltung von gefährlichen Tierarten vorsehe.

Die Planungsunterlagen können einen Monat lang im Rathaus der Gemeinde Waldfeucht eingesehen werden. Im September findet voraussichtlich eine Bürgerversammlung statt, in der Fragen zum Tiertrainingszentrum geklärt werden können. Der genaue Termin wird frühzeitig bekannt gegeben.