Hückelhoven-Ratheim: „Theater Starter” begeistert die Kinder

Hückelhoven-Ratheim : „Theater Starter” begeistert die Kinder

Ein Theaterstück der Zeitgeschichte für Kinder mit dem Titel „Engel mit nur einem Flügel”, erzählt vom Theater Töfte aus Datteln, fand in der Turnhalle der Grundschule Im Weidengrund in Ratheim aufmerksame kleine Zuhörer.

Mit viel Gespür für das Thema erzählte der Schauspieler Ralf Kiekhöfer von einem Teil unrühmlicher deutscher Geschichte aus der Sicht eines kleinen jüdischen Jungens handelt.

Bei dieser gelungenen „Ein-Mann-Show” reichten Kiekhöfer einige wenige Stilmittel, um die Geschichte lebendig werden zu lassen. Wenige Requisiten verwandelten die Orte des Geschehens in das Versteck einer jüdischen Familie, einen Eisenbahnwaggon oder ein Pariser Straßencafé.

Der Schauspieler schlüpfte sowohl in die Rolle des Erzählers wie auch in die Rollen der verschiedenen Figuren, wie etwa den strengen Lehrer Lehmann, der Robert das Spielen mit der besten Freundin Anna verbietet; er stellt aber auch den Franzosen Pierre dar, der Robert auf der Eisenbahnfahrt ins KZ Theresienstadt rettet. Den Jungen Robert Goldstein und dessen Vater stellte er mit Handpuppen dar.

Der Einstieg in das Stück ist zwar nur inszeniert und die Figur des Robert Goldstein frei erfunden, dennoch beruht die Erzählung auf einer wahren Begebenheit: Der französische Maler Roland Topor ist als Junge nur knapp dem Tod in einem Konzentrationslager entkommen.

Und genau davon handelt dieses Stück dann auch, vom Rassenhass, der Judenverfolgung und der Deportationen. Für die Grundschüler sicher kein leichter Stoff Ñ doch für die kleinen Zuhörer durchschaubar erzählt und dargestellt.

In der Inszenierung des Töfte-Theaters muss der junge Robert mit ständigen Anfeindungen in der Schule fertig werden - nur, weil er Jude ist. Schließlich werden er und sein Vater von Männern mit schweren Stiefeln abgeholt und in den Zug gesetzt.

Eine kleine Bretterwand stellt den Zugwaggon dar, der nach Theresienstadt führt. Das alles wird mit Geräuschen untermalt, aber so, dass es für den kleinen Zuschauer nicht zu bedrohlich wirkt. In einem unbemerkten Augenblick gelingt es dem Vater, seinen Sohn einem Unbekannten außerhalb des Zuges zu reichen. So wächst Robert bei freundlichen Bauersleuten auf, bis er seinem Vater durch einen glücklichen Zufall in Paris wieder findet.

Das Stück ist eine kindgerechte Aufbereitung der deutschen Vergangenheit. Die Reaktionen der Kinder waren sichtlich positiv, sie waren von den spielenden Puppen und ihrer Geschichte gefesselt. Damit war das Ziel des Projektes „Theater Starter” der Regio Aachen, Kinder und Jugendliche an Theateraufführungen heranzuführen, in Ratheim sicherlich geglückt.