Tempo-30-Schild wird nicht beachtet

Tempo-30-Schild wird nicht beachtet

Wegberg (an-o) - Derzeit sind einige Anlieger des Klosterweges in Dalheim-Rödgen nicht mehr so ganz mit ihrem Umfeld zufrieden, wie ein Schreiben mit mehreren Unterschriften beweist. Im Ausschuss für Städtebau, Umwelt und Verkehr gab die Verwaltung jetzt dazu eine Stellungnahme ab.

Vor einiger Zeit sind Tempo-30-Schilder aufgestellt worden, die aber wohl offensichtlich - hauptsächlich von Autofahrern mit dem Fahrziel Gestüt St. Ludwig - nicht beachtet werden.
Das Anwesen ist erheblich vergrößert worden und somit wohl auch der Zielverkehr gestiegen. Die Anwohner bitten daher um geeignete Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung.

Antwort steht aus

Rudolf Fabry, Technischer Beigeordneter, führte aus, dass der Eigentümer von St. Ludwig die Straße auf seine Kosten ausbauen wolle. Wie, das solle mit den Anliegern im Vorfeld überlegt werden. Dies wurde auch mitgeteilt; eine Antwort steht noch aus.

Ein weiterer Punkt zur Klage ist die seit etwa einem Jahr in Zeitabständen auftretende starke Geruchsbelästigung aus dem Schmutzwasserkanal. Die Anlieger vermuten Gülleeinleitungen durch das Gestüt.
Solche Geruchsbelästigungen seien auch in anderen Gebieten der Stadt aufgetreten und durch entsprechende Maßnahmen behoben worden, betonte Beigeordneter Fabry im Ausschuss. Arbeiten am Kanalschacht im Klosterweg seien im Gange.

Antrag abgelehnt

Die Straße "Zum Wasserturm" in Dalheim-Rödgen wird nicht durch bauliche Veränderungen zur Geschwindigkeitsreduzierung eingeengt. Dies beschloss der Ausschuss einstimmig. Ein Anwohner hatte den Antrag gestellt. Probleme entstünden durch die Bauwerke etwa für Feuerwehr und Rettungswagen. Hingegen soll die Ortstafel vor die ersten Häuser aufgestellt werden. Die Polizei kann dadurch die gefahrenen Geschwindigkeiten effektiver überprüfen.