Erkelenz: Tafel in Erkelenz kurz vor dem Start

Erkelenz : Tafel in Erkelenz kurz vor dem Start

Das Engagement der Hückelhovener Tafel findet beherzte Nachahmer in der Region.

Nachdem bereits in Wassenberg am Wochenende eine Außenstelle eröffnet werden konnte (wir berichteten), steht das Hilfsangebot der Tafel bald auch in Erkelenz zur Verfügung.

Manfred Fröhlich ist der treibende Motor in Erkelenz. Der 62-Jährige gehörte im Mai schon zu den Gründungsmitgliedern der Tafel in Hückelhoven. „Der Bedarf für unser Angebot ist vorhanden”, bestätigt er. „Ich will es in Erkelenz auf den Weg bringen.”

Obwohl die Tafeln in Erkelenz und Wassenberg aus dem Hückelhovener Verein hervorgegangen sind, versteht Fröhlich sich nicht als „Außenposten”.

Vielmehr sehen die Grundsätze des Bundesverbandes Deutsche Tafel vor, dass die einzelnen Tafeln nicht überschneidend arbeiten. „Jede Tafel sollte einen Radius von gut 50 Kilometern abdecken”, so Fröhlich. Aufgrund der räumlichen Nähe der Städte zueinander sei der Zusammenschluss unter einem Dach die beste Lösung und entspreche dem Konzept des Vereins.

Dies bestätigt auch Frank Mischnick, der Initiator der Hückelhovener Tafel: „Unser Ziel war von Anfang an, die Arbeit auf die gesamte Region auszuweiten.”